Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 17 ° Regenschauer

Navigation:
Springer gestalten ihre Stadt

Springe Springer gestalten ihre Stadt

Das Team vom Nachbarschaftsladen Doppelpunkt organisiert eine Podiumsdiskussion. Die Springer sollen mehr in die Stadtplanung einbezogen werden.

Voriger Artikel
Krach ums Biken
Nächster Artikel
Der Verkauf der Deisterhütte ist abgeblasen

Susanne Wodsack (v. l.), Friederike Hoffmann, Ulrike Hoffmann-Bürrig, Sandra Lehmann und Madeline Schlüter hängen ihre Wünsche für Springe an den Baum.

Springe. Springe. Einmischen erwünscht: Das Team vom Nachbarschaftsladen Doppelpunkt will die Springer in die Stadtplanung einbeziehen. Was wünschen sich die Bürger für ihre Stadt - und was ist realistisch? Mit diesen Fragen beschäftigen sich Experten während einer Podiumsdiskussion, die am Dienstag, 25. April, stattfindet.

Der Vortragsabend ist im Rahmen der Aktion „Gestalte deine Stadt“ geplant. „Wir wollen die Menschen motivieren, sich zu engagieren, und ihnen Mut machen, sich einzubringen“, sagt Projektkoordinatorin Sandra Lehmann. Das Team will sich dafür einsetzen, das soziale Miteinander zu fördern und Bürger vermehrt an Prozessen zu beteiligen. „Wir haben immer ein offenes Ohr für die Wünsche und Ideen - diese können wir dann auch an die richtigen Stellen weiterleiten und öffentlich machen“, ergänzt Ulrike Hoffmann-Bürrig vom Nachbarschaftsladen.

Los geht die Diskussion um 19 Uhr. 15 Minuten später wird Dr. Martin Heinrich von der Universität Bielefeld einen Impulsvortrag zum Thema „Aktive Bürgergesellschaft durch Netzwerke - von der Schülerunterstützung, Flüchtlingshilfe und Lebenshilfe bis zur inklusiven Lehrerausbildung“ halten. „Heinrich hat in Bad Münder an einem Zukunftsentwicklungsplan mitgewirkt und einen Vortrag im Umsonstladen gehalten, der gute Ergebnisse bis heute hervorgebracht hat. Wir hoffen in Springe auf eine ähnliche Wirkung“, so Hoffmann-Bürrig.

Ebenfalls zu Gast: Politikwissenschaftler Constantin Alexander, der sich in Hannover aktiv mit dem Ihme-Zentrum auseinandersetzt. Als Vorsitzender der Zukunftswerkstatt Ihme-Zentrum will er das Potenzial für die lebenswerte Stadt herausstellen. Von der Kreissiedlungsgesellschaft Hannover-Land ist Claudia Koch zu Besuch in Springe. Yannick Mosa wird über das bekannte Platz-Projekt Hannover berichten - eine Beteiligungsstruktur für junge Menschen, die in einem selbst organisierten Raum über ihre Stadt diskutieren und sie mitgestalten möchten.

Schirmherr und Teilnehmer der Diskussion ist Bürgermeister Christian Springfeld, der sich in Springe für ein Stadtentwicklungskonzept einsetzt. „Wir haben die Experten eingeladen, um verschiedene Modelle zur aktiven Stadtplanung vorzustellen und zu zeigen: Politik ist gar nicht so fern“, sagt Lehmann. Die Moderation des Abends übernimmt die Flüchtlingskoordinatorin Friederike Hoffmann.

Besonders wichtig: Nach der Podiumsdiskussion über die Möglichkeiten der Bürgerbeteiligung, die um 19.35 Uhr beginnt, besteht um 20.15 Uhr die Möglichkeit einer Publikumsdiskussion. Die Veranstaltung findet in der Aula der Grundschule Hinter der Burg statt.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die Debatte wurde beendet
Die Debatte zu diesem Artikel ist beendet. Auf HAZ.de können Sie die Themen des Tages diskutieren – hier finden Sie die aktuellen und vergangenen Themen im Überblick.
Mehr aus Nachrichten
Springe – Stadt am Deister

An der Deisterpforte liegt das 30.000-Einwohnerstädtchen Springe. Fachwerk, Jagd und Tiere: Kommen Sie mit auf eine fotografische Reise durch die Deisterstadt.