Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Springfeld tritt für die FDP an

Springe Springfeld tritt für die FDP an

Die Springer FDP hat am Freitagabend Christian Springfeld zu ihrem Kandidaten um das Bürgermeisteramt gekürt. Der lobte in seiner Antrittsrede die Stadt - betonte aber auch die Herausforderungen.

Voriger Artikel
Land soll im Schulstreit helfen
Nächster Artikel
150 Gäste feiern ein zünftiges Oktoberfest

Christian Springfeld bekam bei seiner Wahl alle 13 Stimmen.

Quelle: Krause

Springe. „Springe ist so verdammt schön!“ Diesen Satz des Bürgermeisterkandidaten der Springer FDP, Christian Springfeld aus Bennigsen, hörten die Teilnehmer der Aufstellungsversammlung am Freitagabend im Springer Ristorante Da Franco natürlich gern. Doch dahinter setzte Springfeld gleich zur Kritik an. Er bemängelte, dass Springe in puncto Bevölkerungsentwicklung, Umsatz bei Gewerbeflächen sowie Schaffung von Krippenplätzen die rote Laterne in der Region Hannover inne habe. Da heiße es dagegenzuhalten mit bezahlbaren Baugrundstücken, Wohnungen und Häusern und verlässlicher Kinderbetreuung, sagte der Bürgermeisterkandidat. Werbung in allen Bereichen solle die Umkehr einläuten, um endlich mit anderen Kommunen in der Region, beispielsweise Burgdorf, Lehrte oder Isernhagen gleichzuziehen. Mehr Einwohner bedeute auch eine Steigerung der Einkommensteuer, denn sie bildet mit 11,5 Millionen Euro, rund 25 Prozent, den größten Einnahmeposten des städtischen Haushalts, gefolgt von der Gewerbesteuer mit sieben Millionen, erläuterte Springfeld.

Springfeld, 1977 in Oldenburg geboren ist Diplom-Finanzwirt und Landesbeamter im gehobenen Dienst. Seinen beruflichen Werdegang begann er am Finanzamt Oldenburg, wechselte 2002 ins Niedersächsische Finanzministerium und 2010 in die Oberfinanzdirektion Niedersachsen. Dort ist er bis heute im Liegenschaftsfonds tätig. Aktuell hat er die Zulassung zur Masterarbeit mit dem Themenfeld „Kommunale Verschuldung“. Mit dem Eintritt in die FDP im Jahr 2001 begann Springfeld sein parteipolitisches Engagement.

2002 kandidierte er für den Deutschen Bundestag und wurde ein Jahr später Kreisvorsitzender der FDP Oldenburg-Stadt. 2007 vollzog er dann den Wechsel in den FDP Stadtverband Springe. Seit 2015 ist er Beisitzer im Vorstand des FDP Kreisverbandes Region Hannover. In seinem Heimatort Bennigsen engagiert er sich im Förderverein der Grundschule. Nach seiner Vorstellungsrede vereinte Springfeld in geheimer Wahl alle Stimmen der 13 stimmberechtigten Mitglieder für sich.

FDP Vorsitzender Harald Klotz dankte ihm für seine Kandidatur und sicherte ihm die Unterstützung aller Mitglieder zu. „Wenn ich mir so seinen Lebenslauf und seine bisherigen Tätigkeiten auch auf politischer Ebene betrachte, dann brauchen wir die Kandidaten aus den anderen politischen Lagern nicht“, lobte Mitglied Edwin Biedermann in die Runde.

Von Reinhold Krause

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Springe – Stadt am Deister

An der Deisterpforte liegt das 30.000-Einwohnerstädtchen Springe. Fachwerk, Jagd und Tiere: Kommen Sie mit auf eine fotografische Reise durch die Deisterstadt.