Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Stadt will Car-Sharing-Service

Springe Stadt will Car-Sharing-Service

Die Verwaltung in Springe bemüht sich, einen Car-Sharing-Service anzusiedeln, doch der Standort scheint für Anbieter zu unattraktiv. Nun hofft die Stadt auf Hilfe von der Region Hannover.

Voriger Artikel
VHS-Sprachkurse für Flüchtlinge sind voll
Nächster Artikel
Espresso-Streit steht erneut vor Gericht

In Wennigsen und Hannover gibt es ihn schon, nun will auch Springe einen Car-Sharing-Service ansiedeln

Quelle: Archiv

Springe. „Die Stadt ist einfach nicht attraktiv für Anbieter.“ Mit diesen deutlichen Worten fasst Klimaschutzmanagerin Katrin Härtel das bisherige Bemühen der Verwaltung zusammen. Aufgeben will sie trotzdem nicht.

„Car Sharing“, das heißt: ein Auto teilen. Die Wagen eines Unternehmens stehen an festgelegten Orten bereit, wo sie bei Bedarf angemietet werden können.

„Bei allen bisher diskutierten Modellen hätte die Stadt draufzahlen müssen“, sagt Härtel. Denn die Anbieter wollen ihr Risiko minimieren. So wäre selbst die Variante bei der die Verwaltung die Autos tagsüber selbst genutzt und nur abends und am Wochenende zur Vermietung freigegeben hätte, zu teuer geworden.

Außerdem wollten Anbieter bislang nur ein Auto in Springe ansiedeln. „Aber das ist uns zu wenig“, sagt Härte, die jetzt auf Hilfe der Region setzt. Diese sei sehr bemüht, das Thema in allen Umlandkommunen anzuschieben. In einer Art Masterplan sei sogar vorgesehen, Springe und die Ortsteile bis zum Jahr 2020 mit fünf Fahrzeugen zu versorgen.

Als Standorte schweben Härtel nicht nur die Bahnhöfe vor - etwa der in Völksen. Auch direkt im Springer Zentrum oder in Neubaugebieten in Völksen oder Eldagsen sieht sie Nutzerpotenzial. „Meine Vorstellung ist, dass auch junge Familien eines Tages nur noch ein Auto, vielleicht ein Elektroauto, brauchen - und alles andere per Car Sharing erledigen können.“ Denn 45 Wochen im Jahr steht mancher Zweitwagen einfach nur in der Garage oder an der Straße, erklärt Härtel. Dass das ganze Vorhaben eine Chance hat, könnte der Blick nach Wennigsen zeigen: Dort stehe schon länger ein Leihauto, das gut angenommen werde.

Car Sharing ist für sie nur ein Schritt auf dem Weg zu einer anderen Mobilität für Springe: Auch Elektroautos und Elektrofahrräder sollen eine immer größere Rolle spielen, wenn sie erschwinglicher werden. „Für E-Bikes ist Springe gut geeignet. Es gibt hier viele Steigungen, die gerade ältere Menschen sonst nur mit dem Auto schaffen.“

von Christian Zett

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Springe – Stadt am Deister

An der Deisterpforte liegt das 30.000-Einwohnerstädtchen Springe. Fachwerk, Jagd und Tiere: Kommen Sie mit auf eine fotografische Reise durch die Deisterstadt.