Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Stadt kauft marode Bahnhofsschuppen

Springe Stadt kauft marode Bahnhofsschuppen

Nach jahrelanger Hängepartie und schwierigen Verhandlungen hat die Stadt am Bahnhof endlich Nägel mit Köpfen gemacht: Sie hat die maroden Bahnhofsschuppen samt Gelände gekauft. Auch der Rat hat dem Geschäft zugestimmt. Der erste Schritt hin zu Abriss und Parkplatzbau ist damit getan - wann es dort weitergeht, ist jedoch unklar.

Voriger Artikel
Jahrzehntelanger Ampel-Kampf bewährt sich
Nächster Artikel
Springer Ortsrat ist sich bei Flüchtlingsunterkünften uneinig

Geschäft besiegelt: Die maroden Bahnhofsschuppen gehören jetzt der Stadt. Läuft es gut, verschwinden sie noch 2016.

Quelle: Minke-Beil

Springe. Zum Kaufpreis will sich Baudezernent Reinhard Schade nicht äußern, verweist auf den Datenschutz. Man habe jedoch die gleiche Summe gezahlt, für die das Gelände vor einigen Jahren zuletzt den Besitzer gewechselt hatte - von einem zum nächsten Investor.

Ein Projektentwickler aus Ostwestfalen war danach mit seiner Idee gescheitert, einen kostenpflichtigen Pendlerparkplatz einzurichten. Dazu kaufte das Unternehmen 2011 auch noch eine weitere kleine Teilfläche direkt von der Stadt auf: „Auch die haben wir jetzt zurückgeholt - ebenfalls für den alten Preis“, sagt Schade. Den Kaufpreis bekomme man ohnehin von der Region zurückerstattet. Der ostwestfälische Investor lässt sich außerdem diverse Auslagen erstatten, die etwa für Baugenehmigungen entstanden sind. Im Gegenzug können Stadt und Region umso schneller mit ihrem eigenen Vorhaben loslegen: dem Bau eines - dann allerdings kostenlosen - Parkplatzes.

Die Frage ist nur: Wann passiert das? Der Knackpunkt sind dabei die Fördergelder. Wird ein entsprechender Antrag beim Land zügig gestellt und schnell genehmigt, könnten noch dieses Jahr die Bagger rollen und den Schandfleck Bahnhofsschuppen beseitigen. Insbesondere die Kernstadt-Politiker hatten zuletzt immer wieder auf eine rasche Lösung gedrängt. Sie fürchten nicht nur um die Sicherheit von Passanten oder spielenden Kindern. Sondern auch um Springes guten Ruf bei Fahrgästen, die seit Jahren von Zug und Bahnsteig aus auf die zusammengestürzten Gebäude schauen.Schade betont, man wolle mit der Region prüfen, wie schnell eine Lösung möglich sei. Selbst wenn der Parkplatzbau noch etwas länger dauere, wäre womöglich ein vorzeitiger Abriss der Schuppen möglich.

In jedem Fall setzt man bei der Stadt auf die Fördergelder: Aus eigener Tasche draufzahlen will man am Bahnhof nicht mehr.

Von Christian Zett

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Springe – Stadt am Deister

An der Deisterpforte liegt das 30.000-Einwohnerstädtchen Springe. Fachwerk, Jagd und Tiere: Kommen Sie mit auf eine fotografische Reise durch die Deisterstadt.