Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Stadt sucht neuen Träger für „Rote Schule“

Springe Stadt sucht neuen Träger für „Rote Schule“

An einer erneuten Ausschreibung der Trägerschaft der Kita „Rote Schule“ führt kein Weg vorbei. Das hat Fachbereichsleiter Clemens Gebauer im Sozialausschuss der Stadt klargestellt.

Voriger Artikel
53-Jähriger fährt ungebremst gegen Buche
Nächster Artikel
Töpferkunst begeistert Besucher

Die Stadt war als Träger der Kita "Rote Schule" eingesprungen, aber jetzt wird neu ausgeschrieben.

Quelle: Tobias Lehmann

Springe. Die SPD hatte darauf gedrungen, die Kita bei der Stadt zu belassen. 40 000 Euro, die für Rechtsberatungen reserviert sind, könnten dann gespart werden, heißt es in dem entsprechenden Antrag. Am Ende einer längeren Debatte zog Sozialdemokrat Bastian Reinhardt diesen allerdings zurück. Zuvor hatten Vertreter aller anderen Parteien angemerkt, das Papier sei unvollständig bis unsinnig.

Betreiber der Kita „Rote Schule“ war jahrelang die Kirche. Weil das Defizit aus Sicht der Stadt zu hoch war, kündigte sie den Vertrag und suchte - trotz heftiger Proteste der Eltern - einen neuen Anbieter. Es gab mehrere Bewerber, doch der juristische Streit führte dazu, dass die Stadt letztlich selbst als Träger einsprang.

„Wir brauchen endlich neue Erkenntnisse und Rechtssicherheit“, sagt Fachbereichsleiter Gebauer. Es gebe keine Alternative zu einem neuen Vergabeverfahren. Das werde ergebnisoffen sein. Denkbar ist also, dass die Stadt langfristig Betreiber der „Roten Schule“ bleibt. Um für dieses Verfahren eine sichere Basis zu finden, seien die 40 000 Euro für einen Fachanwalt unerlässlich.

Am Rande der Diskussion kam auch heraus: Unter der Trägerschaft der Stadt fährt die „Rote Schule“ ein jährliches Defizit von rund 300 000 Euro ein. Das sei deutlich mehr als unter dem Zepter der evangelischen Kirche, so Hendrik Bennecke von den Freien Wählern. Die Kosten seien deutlich höher, als die Stadt angepeilt hatte. „Es hieß, es könnten 150 000 bis 160 000 Euro werden.“

„Das Angebot jetzt weicht aber auch deutlich von dem ab, was wir früher hatten“, erwiderte darauf der Fachbereichsleiter. „Wir dürfen da nicht Äpfel mit Birnen vergleichen.“

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Springe – Stadt am Deister

An der Deisterpforte liegt das 30.000-Einwohnerstädtchen Springe. Fachwerk, Jagd und Tiere: Kommen Sie mit auf eine fotografische Reise durch die Deisterstadt.