Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
Stadt will Dorf mit Zukunft werden

Springe Stadt will Dorf mit Zukunft werden

Eigentlich ist Eldagsen viel zu groß, und die Bewerbungsfrist ist auch schon vorbei - trotzdem will sich die Stadt jetzt für den Wettbewerb "Unser Dorf hat Zukunft" bewerben.

Voriger Artikel
Großprojekt: Rückenwind vom Experten
Nächster Artikel
Jagdklub feiert sportliche Erfolge

Die Stadt Eldagsen will für den Wettbewerb auch Veränderungen wie die Umgestaltung des Kirchumfelds thematisieren. Foto: Hermes

Springe. Eldagsen. Die Stadt Eldagsen legt eigentlich Wert darauf, kein Dorf zu sein. Doch jetzt machen die stolzen Bürger eine Ausnahme: für den Wettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“. In seiner jüngsten Sitzung hat der Ortsrat die Teilnahme beschlossen. Doch wie ist das möglich? Immerhin steht in den Regularien, dass ein Ort dafür nicht mehr als 3000 Einwohner haben darf. Zudem war am 31. Januar Bewerbungsschluss.

„Wir haben eine Sondergenehmigung bekommen“, erklärt Ortsbürgermeister Karl-Heinrich Rohlf. „Amelie Morr von der Stadt Springe hat für uns alles in die Wege geleitet.“ Das Sonderthema des diesjährigen Wettbewerbs „Integration und Willkommenskultur“ sei Eldagsen wie auf den Leib geschrieben, meint Rohlf. Mit dem „Haus Einzigartig“ habe der Ort einen Raum geschaffen, in dem sich Ehrenamtliche um Flüchtlinge kümmern, „die machen gute Arbeit, da passiert eine Menge im Hintergrund“, betont er.

Aber das sei nur einer von vielen Faktoren, mit denen Eldagsen punkten könne. Bewertet werden im Wettbewerb auch Dinge wie das örtliche Leitbild, Planungskonzepte zur Dorfentwicklung, die Stabilisierung nachhaltiger Dorfstrukturen, kulturelles Leben, bauliche Gestaltung sowie Begrünung und Umweltschutz. „Allein mit unserem Stadtsanierungskonzept decken wir schon viele der Punkte ab“, sagt der Ortsbürgermeister.

Aber auch das starke Wir-Gefühl will der Ortsrat in seiner Präsentation hervorheben. „In unserem Ort läuft so viel über das Ehrenamt“, betont Rohlf. „Sei es das Osterfeuer, das Freibad, die Friedhofspflege, das Schützenfest, das Honigkuchen-Senf-Fest - ich muss aufpassen, dass ich nichts und niemanden vergesse.“ Vor allem die zahlreichen Vereine würden für ein attraktives Dorfleben sorgen.

Ein Motto hat sich der Ortsrat auch schon überlegt: „Eldagsen gestern - heute - morgen“. Auch hier greife wieder das Stadtsanierungskonzept. „Wir können aufzeigen, wie Eldagsen vor den Sanierungen aussah, wie der aktuelle Stand ist und wie es zukünftig aussehen soll“, erklärt der Ortsbürgermeister. Das Motto lasse sich auf alle Lebensbereiche des Dorfes ausweiten, ob nun beim Thema Nahversorgung, bei der Umnutzung leer stehender Gebäude, bei der landwirtschaftlichen Entwicklung oder bei Klimaschutzkonzepten.

Doch bis zur offiziellen Bereisung der Bewertungskommission im Mai muss noch viel passieren. „Wir werden jetzt ein Gremium bilden, in dem der Ortsrat die Federführung übernimmt. Eingeladen sind alle, die mitmachen wollen.“ Innerhalb dieses Gremiums sollen dann Arbeitsgruppen mit verschiedenen Themenschwerpunkten gegründet werden. Dass sich Eldagsen immer mit dem Titel „Stadt“ schmückt, es sich aber um einen Dorfwettbewerb handelt, sieht Karl-Heinz Rohlf gelassen. „Für uns ist das eine einmalige Gelegenheit. So eine Chance werden wir so schnell nicht wieder bekommen.“

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die Debatte wurde beendet
Die Debatte zu diesem Artikel ist beendet. Auf HAZ.de können Sie die Themen des Tages diskutieren – hier finden Sie die aktuellen und vergangenen Themen im Überblick.
Mehr aus Nachrichten
Springe – Stadt am Deister

An der Deisterpforte liegt das 30.000-Einwohnerstädtchen Springe. Fachwerk, Jagd und Tiere: Kommen Sie mit auf eine fotografische Reise durch die Deisterstadt.