Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 4 ° wolkig

Navigation:
Stromsparen kommt ins Museum

Springe Stromsparen kommt ins Museum

Der Schutz des Klimas hat in der Stadt mittlerweile einen großen Stellenwert: In den Schulen wird Strom gespart, Ladestationen für E-Autos stehen bereit - und Katrin Härtel forciert die Anstrengungen für den Klimaschutz.

Voriger Artikel
Die Sorgen liegen auf der Straße
Nächster Artikel
Der Falsche auf der Anklagebank

Freuen sich auf die Ausstellung: Heidi Dopheide (von links) und Heidrun Karkosch mit Katrin Härtel. 

Quelle: Mischer

Springe. Das war aber nicht immer so. Eine Ausstellung im Museum beleuchtet jetzt die Anfänge der Öko-Bewegung in Springe.

Als im Springer Stadtgebiet konventionelle Landwirtschaft die Regel - in den Augen etlicher Landwirte alternativlos war - da stellten Christine und Heinrich Rodenberg auf artgerechte Tierhaltung um. 1994 war das, und damit darf der Hof Rodenberg in Völksen als Pionier für Bio-Landwirtschaft bezeichnet werden. „Wir sind froh, dass wir damals umgestellt haben - und würden es immer wieder machen“, sagt Heinrich Rodenberg 22 Jahre später über die Umstellung.

Die Geschichte des rodenbergeschen Hofladens ist ebenso Teil der Ausstellung wie Gründung und Arbeit des Energie und Umweltzentrums (EUZ). 1981 eröffneten es Enthusiasten, damals als erstes Bildungszentrum für regenerative Energien und ökologisches Bauen in ganz Deutschland. „Wir waren die Speerspitze beim Thema Energie-Effizienz - und heute sind unsere Ideen absolut massentauglich geworden“, blickt EUZ-Vorsitzender Willfried Walther zurück.

Kuratiert wurde die Schau, die bereits in Hannover und anderen Kommunen der Region gezeigt wurde, vom Umweltzentrum Hannover. Drei Monate lang haben die Ausstellungsmacher lokale Akteure des Klimaschutzes interviewt.

Zu sehen ist die Exposition in den Räumen des Museums auf dem Burghof während der üblichen Öffnungszeiten vom 18. August bis zum 11. September. Der Eintritt ist kostenfrei.

„Ich bin froh, dass wir die Ausstellung nach Springe holen konnten“, sagt Klimaschutzmanagerin Katrin Härtel. Sie hatte die Schau vor einiger Zeit in Hannover gesehen und beim Umweltzentrum angefragt, ob sie auch am Deister gezeigt werden kann. Das Umweltzentrum fackelte nicht lange und ergänzte die Schau um regionale Öko-Akteure.

Vier Schülergruppen haben sich bereits für die Schau angemeldet. Heidi Dopheide vom Museum freut sich über weitere Klassenbesuche - bittet aber, dass die sich vorab anmelden, damit der Besuch vorbereitet werden kann.

Anmeldungen gehen per Mail an die Klimaschutzmanagerin: Klimaschutz@springe.de. Die Ausstellung „Ökobilanz“ wird am Donnerstag, 18. August, um 17 Uhr im Museum eröffnet.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Springe – Stadt am Deister

An der Deisterpforte liegt das 30.000-Einwohnerstädtchen Springe. Fachwerk, Jagd und Tiere: Kommen Sie mit auf eine fotografische Reise durch die Deisterstadt.