Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
TTC Völksen kämpft mit der Sportstätten-Miete

Springe TTC Völksen kämpft mit der Sportstätten-Miete

Der TTC Völksen muss seine Mitgliedsbeiträge erhöhen: Wegen der Sportstätten-Miete, die der Verein zu leisten hat, ist ein dauerhaftes Minus entstanden. Ab 2018 sollen die Aktiven deshalb mehr zahlen.

Voriger Artikel
Ortschef begrüßt den kleinen Mats
Nächster Artikel
Falscher Polizist bestiehlt Seniorin in Springe

Der neue Vorstand mit Felix Schmidt (v. l.), Gerhard Eilmus, Michael Kratzin, Martina Fieber, Karsten Fieber, Harald Meine und Jens Urban.

Quelle: Bähre

Springe. Völksen. Fest steht: Die Sportstätten im Stadtgebiet müssen unterhalten werden - und das kostet Geld, das alle Vereine in Springe zahlen müssen: die Sportstätten-Miete. Das führe aber zu einem dauerhaften Minus im Jahresergebnis des TTC Völksen. Der neue Vorsitzende Gerhard Eilmus hat sich jetzt für eine Beitragserhöhung ausgesprochen.

Die 33 Aktiven sollen ab dem kommenden Jahr monatlich 8 statt 6 Euro zahlen. Die bislang letzte Erhöhung soll es 2002 bei der Umstellung von Mark auf Euro gegeben haben, erinnerten sich die Mitglieder. Vor den Neuwahlen des Vorstandes gedachten die Mitglieder zunächst ihres verstorbenen Vorsitzenden Hans-Jürgen Mieth.

Eilmus wurde bei den Wahlen einstimmig zum neuen Vorsitzenden ernannt. Neu im Vorstand als nun stellvertretender Vorsitzender ist Michael Kratzin. Mit Wiederwahlen wurden die anderen Ämter bestätigt: Jens Urban (Sportwart), Karsten Fieber (Jugendwart), Martina Fieber (Kassenwartin), Harald Meine (Schriftwart) sowie Felix Schmidt (Pressewart).

Wie in den vergangenen Jahren blieb kaum Luft zwischen Einnahmen und Ausgaben, dabei hat die Stadt 2016 die Sportstättengebühr nicht eingezogen, sagte Martina Fieber im Kassenbericht. Leicht sinkende Mitgliederzahlen, der Verein hat aktuell 99 Mitglieder, mindern den Kassenbestand.

Im kommenden Jahr feiert der Verein außerdem sein 70-jähriges Bestehen: Die Planungen für ein Turnier mit befreundeten Mannschaften und einen Grillabend mit Tombola will die Arbeitsgruppe jetzt in Angriff nehmen.

Von Heinz Bähre

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die Debatte wurde beendet
Die Debatte zu diesem Artikel ist beendet. Auf HAZ.de können Sie die Themen des Tages diskutieren – hier finden Sie die aktuellen und vergangenen Themen im Überblick.
Mehr aus Nachrichten
Springe – Stadt am Deister

An der Deisterpforte liegt das 30.000-Einwohnerstädtchen Springe. Fachwerk, Jagd und Tiere: Kommen Sie mit auf eine fotografische Reise durch die Deisterstadt.