Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 4 ° wolkig

Navigation:
Tagespflege in der Warteschleife

Bennigsen Tagespflege in der Warteschleife

Kinderbetreuung ist ein Thema, das die Gemüter bewegt wie kaum ein anderes, das viele Familien betrifft, vor allem, wenn beide Elternteile arbeiten. Deshalb hatte sich die Stadt gerade erst darauf verständigt, insgesamt 45 neue Krippenplätze zu schaffen. Ein weiteres Vorhaben liegt dagegen auf Eis.

Voriger Artikel
Lilo Wanders klärt ihre Gäste auf
Nächster Artikel
Karow meldet sich freiwillig für Vorsitz

Eine Tagespflege soll es erst einmal nicht in Bennigsen geben.

Quelle: Symbolbild (Waltraud Grubitzsch)

Springe. Unabhängig von der Bereitstellung der Krippenplätze hatte die Politik auch die Schaffung einer Tagespflege-Einrichtung in Bennigsen diskutiert - und erst mal wieder verworfen. Wie Fachbereichsleiter Clemens Gebauer erklärt, wolle man zunächst abwarten, wie viele Eltern ihre Kinder für die neuen Krippenplätze anmelden: „Das Modell Tagespflege steht noch im Raum, aber im Moment sehen wir noch keinen Bedarf, weitere Schritte einzuleiten.“

Dennoch halte das Familienbüro bereits Ausschau nach passenden Objekten, sollte sich herausstellen, dass die Warteliste bei den Krippenplätzen sehr viel länger ist als vermutet.

Grundsätzlich hält Gebauer das Modell Tagespflege, bei dem die Stadt für freie Betreuer, sogenannte Tageseltern, Räumlichkeiten zur Verfügung stellt, noch nicht für eine ideale Lösung. „Ich glaube, es würde mehr Sinn machen, wenn sich Betreuer melden, die beispielsweise selbst Räumlichkeiten haben, die genutzt werden können, wie etwa ein großes Wohnzimmer“, sagt der Fachbereichsleiter. Man müsse den Ansprüchen schließlich auch gerecht werden und den Kindern ein Umfeld bieten, in dem sie sich wohlfühlen,.

Sollte eine städtische Tagespflege-Einrichtung unumgänglich sein, ist sich Gebauer sicher, recht schnell etwas auf die Beine stellen zu können. „Der Mietmarkt sieht momentan so aus, dass wir schnell zugreifen können.“ Passende Räumlichkeiten zu finden, sei das geringste Problem. Schwieriger sei das Drumherum - schließlich müssten dann unter anderem Möbel angeschafft werden.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Springe – Stadt am Deister

An der Deisterpforte liegt das 30.000-Einwohnerstädtchen Springe. Fachwerk, Jagd und Tiere: Kommen Sie mit auf eine fotografische Reise durch die Deisterstadt.