Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Trickdiebin bestiehlt 77-Jährige

Springe Trickdiebin bestiehlt 77-Jährige

Eine 77-jährige Frau ist am Mittwoch Opfer eines Trickdiebstahls geworden. Das teilte am Freitag die Polizei Springe mit. Der Frau wurden vor der Sparkasse an der Bahnhofstraße 500 Euro in Scheinen aus dem Portemonnaie gestohlen.

Voriger Artikel
Nach verlorener Bürgermeisterwahl schaut die CDU wieder nach vorn
Nächster Artikel
Ein Frau mit 1000 Gesichtern
Quelle: Symbolbild

Springe. Die Geschädigte war demnach vor der Bank von einer etwa 25 bis 30 Jahre alten Frau angesprochen worden. Die Täterin ist nach Aussagen der Zeugin sehr klein, etwa 1,55 Meter, und sie trug einen Pferdeschwanz. Außerdem war sie von kräftiger Statur, bekleidet mit einer Strickjacke und sprach nur gebrochen Deutsch.

Betrügerin gibt sich als Spendensammlerin aus

Die Unbekannte erzählte der Frau, dass sie Geld für ein Heim für taube und blinde Menschen sammele. Nachdem die Seniorin ihr 2 Euro gegeben hatte, bat die Täterin darum, das Geld in kleinere Münzen zu wechseln.

Während die Rentnerin in ihrer Geldbörse kramte, muss die Frau nach den Scheinen gegriffen haben, vermutet die Polizei. Die 77-Jährige bemerkte den Verlust erst eine halbe Stunde später beim Einkauf.

Betrügerin hatte schon zuvor zugeschlagen

Ein aufmerksamer Bürger, der zuvor ebenfalls von der Unbekannten angesprochen worden war, hatte sich umgehend auf dem hiesigen Kommissariat gemeldet und die verdächtige Frau angezeigt. Obwohl die Polizei sofort reagierte und mit mehreren Fahrzeugen fahndete, schaffte die Frau es noch, die 77-Jährige zu betrügen. Die Polizei sucht nun weitere Zeugen, denen die Täterin möglicherweise aufgefallen ist. Eventuell können sie sagen, ob die Frau nach den Taten beispielsweise in ein Fluchtauto gestiegen ist.

Auch in Bennigsen beobachtete eine Anwohnerin am Mittwoch eine verdächtige Person. Im Bereich Hainhopenweg schlich der dunkel gekleidete Unbekannte um eine Scheune herum, die als Unterstellplatz für Wohnmobile dient. Gegen 17 Uhr informierte die Zeugin ihren Mann und beide entschlossen sich dann, die Polizei anzurufen - allerdings erst eine weitere Stunde später. Erwischen konnten die Beamten den Verdächtigen nicht mehr, gestohlen wurde aber auch nichts.

Vorsichtig bei Spendensammlern sein

In diesem Zusammenhang weist der neue Kontaktbeamte der Polizei Springe, Jens Günther, darauf hin, stets skeptisch gegenüber Spendensammlern und anderen verdächtig erscheinenden Personen zu sein (siehe Infobox): „Lassen Sie sich von Sammlern stets einen Ausweis zeigen, hantieren Sie in deren Beisein nicht mit Ihrer Geldbörse, weisen sie die Personen deutlich an, Distanz zu wahren.“ Im Zweifel solle man immer die Polizei rufen.

Von Jennifer Minke-Beil

Wann wählt man die 110?

Springes neuer Polizei-Kontaktbeamter Jens Günther appelliert an die Springer, alle verdächtigen Beobachtungen der Polizei zu melden. „Gerade wenn Sie unsicher sind, ob das überhaupt ein Fall für die Polizei ist, sollten Sie auf der Wache anrufen.“ Günther ergänzt: Der Notruf (110) könne immer gewählt werden, wenn die Polizei umgehend vor Ort erscheinen soll. Die Nummer der Polizei in Springe ((05041) 94290) sollten Betroffene dagegen wählen, wenn sie grundsätzlich Verdächtiges melden wollen. Für weitere Fragen zu präventiven Themen steht Günther unter (05041) 9429110 zur Verfügung.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Springe – Stadt am Deister

An der Deisterpforte liegt das 30.000-Einwohnerstädtchen Springe. Fachwerk, Jagd und Tiere: Kommen Sie mit auf eine fotografische Reise durch die Deisterstadt.