Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 4 ° wolkig

Navigation:
Überholverbot nach Todesfahrt?

Völksen Überholverbot nach Todesfahrt?

Vier Tage nach dem tödlichen Fahrradunfall auf der Kreisstraße 216 zwischen Völksen und Gestorf wird klar, dass die Verwaltung den Abschnitt als regelrechten Unfallschwerpunkt betrachtet. In der kommenden Woche befasst sich die Unfallkommission deshalb mit dem Thema.

Voriger Artikel
Rechenspiele im Alten Rathaus
Nächster Artikel
Feuerwehr übt Waldbrand an der Marienburg

An vergangenem Dienstag kam es auf der K 216 zu einem tödlichen Unfall. Nun entscheidet eine Kommission, ob hier ein Überholverbot eingeführt werden soll. Herrmann

Quelle: Bernhard Herrmann

Völksen. Das Treffen war bereits vor dem Unfall geplant. „Es ist wahrscheinlich, dass an der Abzweigung nach Mittelrode ein Überholverbot eingerichtet wird“, sagt Werner Mosch, der für die Stadt bei der Begehung der Unfallkommission dabei sein wird. Sie setzt sich zusammen aus Vertretern der Kommune, der Region, der Verkehrsbehörde und der Polizei. Laut Mosch haben ihn Anwohner, die regelmäßig auf der Strecke unterwegs sind, mehrfach auf riskante Situationen im Bereich der Abzweigung hingewiesen. Zuletzt wurde dort ein Tempolimit eingerichtet.

Die 72-jährige Radfahrererin, die keine 1000 Meter nach der Einmündung zur Kreisstraße 216 nach Mittelrode ums Leben gekommen ist, kann das nicht mehr retten. Womöglich können künftige Unfälle vermieden werden. „Diese Kreuzung ist für den Verkehr von allen Seiten brandgefährlich“, heißt es etwa auf der Seite des städtischen Mängelmelders. Wer abbiegen wolle, werde übersehen oder von Geradeausfahrenden ignoriert, heißt es dort.

Mosch glaubt, dass ein Überholverbot brenzlige Situationen verhindern helfe. Den Bau einer Ampel vor der Abzweigung hält er für nicht realistisch. Unter anderem müssten dort auch Stromkabel verlegt werden, die Kosten für den Ampelbau wären also überdurchschnittlich hoch.

Von Ralf T. Mischer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die Debatte wurde beendet
Die Debatte zu diesem Artikel ist beendet. Auf HAZ.de können Sie die Themen des Tages diskutieren – hier finden Sie die aktuellen und vergangenen Themen im Überblick.
Mehr aus Nachrichten
Springe – Stadt am Deister

An der Deisterpforte liegt das 30.000-Einwohnerstädtchen Springe. Fachwerk, Jagd und Tiere: Kommen Sie mit auf eine fotografische Reise durch die Deisterstadt.