Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
War es ein technischer Defekt oder Brandstiftung?

Eldagsen War es ein technischer Defekt oder Brandstiftung?

Nach dem Großbrand bei Regiobus in Eldagsen, bei dem zwölf Linienbusse ausgebrannt waren, haben die Experten vom Landeskriminalamt Niedersachsen, vom Omnibus-Hersteller und von der Dekra die Wracks überprüft und im Brandschutt nach Spuren gesucht.

Voriger Artikel
Eine Stadt geht in die Offensive
Nächster Artikel
Die Schwalben sind hier noch willkommen

Mehrere Experten der Brandursachenermittler des Landeskriminalamts Niedersachsen, des Omnibus-Herstellers und der Dekra nehmen auf dem Abstellplatz in der Sölterreeke in Eldagsen, wo vergangene Woche zwölf Busse abbrannten, alles genau unter die Lupe. 

Quelle: Bernhard Herrmann

Eldagsen. Ausgestattet mit weißen Schutzanzügen und speziellen Atemschutzmasken nummerierten die Experten die Busse zunächst mit grüner Neonfarbe. Als Erster wurde der ausgebrannte Bus Nummer zwölf neben der Einfahrt von den Ermittlern genauer unter die Lupe genommen. Dabei schauten die Männer in jede kleine Ecke des Wracks. Alle verbrannten Elektrokabel, Antriebe von Türen und der Motor sowie die weitere meist verbrannte Elektronik der Fahrzeuge wurden auch im Brandschutt untersucht, angeschaut und fotografiert.

Anschließend wurde der Bus Nummer elf auf die gleiche Art untersucht Dann hob ein Autokran den Bus an und setzte das Wrack um. Mit Schaufeln durchsiebten die LKA-Beamten den Brandschutt regelrecht - Kubikmeter für Kubikmeter bis ins kleinste Detail. Diese Arbeit wird laut Aussage der Polizei noch eine Zeit lang andauern - wie lange genau, konnte zum gestrigen Zeitpunkt noch niemand sagen.

Der Polizei stehen zur Spurensicherung, zur Auswertung und zur Analyse alle Möglichkeiten der modernen Kriminaltechnik zur Verfügung, sagte ein Brandursachenermittler.

Dabei analysieren und untersuchen die Beamten beispielsweise die angesengten und verbrannten Materialien und den Brandschutt auch auf biologisch, chemisch und physikalisch mikroskopisch kleine Spuren.

Ziel der Untersuchungen sei es, am Brandort aussagekräftige Spuren zu finden, die eindeutige Rückschlüsse auf die Ursache des Feuers zulassen: Es soll geklärt werden, ob es sich bei dem verheerenden Feuer um einen technischen Defekt handelte oder doch um Brandstiftung. Das Ergebnis der Ermittlungen wird anschließend der Staatsanwaltschaft zu einer möglichen Strafverfolgung übergeben.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Springe – Stadt am Deister

An der Deisterpforte liegt das 30.000-Einwohnerstädtchen Springe. Fachwerk, Jagd und Tiere: Kommen Sie mit auf eine fotografische Reise durch die Deisterstadt.