Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Verkehrsverein will Tourist-Info betreuen

Springe Verkehrsverein will Tourist-Info betreuen

Nach monatelanger Schließung hat die Tourist-Info wieder geöffnet. Und Bürgermeister Christian Springfeld hat einen Plan in der Tasche, um zu verhindern, dass das Fremdenverkehrsbüro erneut länger geschlossen bleiben muss.

Voriger Artikel
Mountainbiker wollen mehr Strecken im Deister
Nächster Artikel
Post-Gebäude: Investor gesucht

Wieder geöffnet: Die Informationsstelle im Alten Rathaus kann wieder besucht werden.

Quelle: Mischer

Springe. Natürlich sei man im Rathaus unzufrieden mit der jetzigen Lösung - Christian Springfeld sagt das ganz deutlich. Die Tourist-Info ist regulär montags bis freitags von 10 bis 14 Uhr besetzt. Wenn sie denn besetzt ist: Bereits im Juni war der Anlaufpunkt für Springer und Gäste über fünf Wochen geschlossen. Und auch 2015 musste sie knapp drei Monate dicht machen. Deshalb strebt Springfeld jetzt eine Vertretungslösung an. Und hat dafür auch schon einen Plan in der Tasche.

Der Verkehrsverein hat sich nämlich angeboten, die Einrichtung personell zu unterstützen, wenn es eng wird. „Da müssen wir uns aber noch zusammensetzen, um über die genauen Bedingungen zu sprechen“, sagt Springfeld. Klar ist aber offenbar, dass der Verein seine Hilfe ehrenamtlich anbieten wird. Und die Unterstützung soll offenbar rasch auf den Weg gebracht werden. „Jetzt, wo die Mitarbeiterin der Einrichtung wieder da ist, kann sie die Ehrenamtlichen vom Verkehrsverein in die Arbeit einführen“, sagt Springfeld.

Ein erstes Treffen mit Vertretern des Verkehrsvereins hat offenbar bereits stattgefunden, ein weiteres ist demnach bereits in der kommenden Woche geplant. „Wir können dann jetzt eine Lösung ausarbeiten“, frohlockt Springfeld. Und hat dabei vielleicht auch im Hinterkopf, dass die Region der Stadt am Deister in Sachen Tourismus riesiges Potential bescheinigt.

Ob mit oder ohne Tourist-Info: Laut Region hat Springe touristisch so einiges zu bieten. Immerhin wird ihre Anziehungskraft auf Gäste mit der Steinhudes oder der Landeshauptstadt gleichgesetzt. Das scheint sich am Deister und darüber hinaus aber noch nicht so recht herumgesprochen zu haben. Immerhin dient die Tourist-Info offenbar bislang weniger als Anlaufstelle für Touristen, sondern mehr als Service-Punkt für Springer.

Echte Touristen würden sich normalerweise vor ihrer Anreise melden und Prospekte anfordern, sagte Stadtmanagerin Anike Molgedey bereits im Zuge der Schließung 2015. Viele Besucher suchten demnach ein bestimmtes Büro bei der Stadtverwaltung, Informationen für ihre nächste Bahnfahrt oder die Nummer von den Stadtwerken. Die zentrale Lage der Einrichtung, direkt in der Fußgängerzone, ist natürlich ideal für Laufkundschaft. So ideal, dass Verwaltung und Politik auch schon darüber nachgedacht hatten, im Alten Rathaus offiziell ein Service-Center zu allen Bürger-Belange einzurichten. Aber das ist wieder eine ganz andere Baustelle.

von Ralf T. Mischer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Springe – Stadt am Deister

An der Deisterpforte liegt das 30.000-Einwohnerstädtchen Springe. Fachwerk, Jagd und Tiere: Kommen Sie mit auf eine fotografische Reise durch die Deisterstadt.