Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Viel Lärm um die Rübentransporte

Bennigsen Viel Lärm um die Rübentransporte

Im alten Stellwerk - und neuen Jugendzentrum - hat sich der Ortsrat am Mittwoch getroffen. Der Lärm, den die Rübentransporter bei der Durchfahrt verursachen, war ein Thema. Dennoch endete der öffentliche Teil die Sitzung nach 13 Minuten.

Voriger Artikel
Horn-Quartett spielt in Johanneskirche
Nächster Artikel
Leerstehende Klinik wird Flüchtlingsunterkunft

Die Ortsratsmitglieder im Jugendzentrum: Die Führung fiel aus.

Quelle: HAZ

Springe. Es war sicher eine seiner kürzesten Sitzungen: Genau 13 Minuten brauchte der Bennigser Ortsrat bei seiner öffentlichen Zusammenkunft im Jugendzentrum B-Town zur Abarbeitung der Tagesordnung. Dabei nahmen die Anfragen der Mitglieder den größten Raum ein. Auf den Tisch kam die Lärmbelästigung durch die Rübentransporte quer durch den Süllbergort.

Möglicherweise gebe es ja Lärmgutachten, die deutlich machen, „wann Lkw den geringsten Lärm machen“, sagte Detlev Herzig (SPD). Gerade in der Nacht sei die Belästigung durch die Transporte der Feldfrüchte in Richtung Zuckerfabrik Nordzucker in Nordstemmen sehr hoch. Untersuchungen könnten aber womöglich zeigen, dass der Lärmpegel bei reduzierter Geschwindigkeit sinke. Dann sollte der Ortsrat ein nächtliches Tempolimit etwa von 22 bis 6 Uhr während der Erntezeit forcieren, regte Herzig an.

Auf einem guten Weg in Sachen Lärmschutz in Bennigsen sieht sich indessen der Werksleiter von Nordzucker in Nordstemmen, Franz Hesse. So halte man dort am Sonntagsfahrverbot fest, erklärte er. Zudem seien viele neue Fahrzeuge von Speditionen oder Liefergemeinschaften, die von Nordzucker beauftragt werden, in Bezug auf Geräuschdämmung gut ausgerüstet.

Kritisiert wurde auch die Geschwindigkeit der Rübentransporter. Die Lastzüge rasten oft mit 70 oder 80 Stundenkilometern aus Richtung Steinkrug kommend in die Ortseinfahrt, kritisierte Andrea Susan Nolte (CDU). Dort gibt es kurz hinter der Ortseinfahrt eine von Schülern und Spaziergängern oft genutzte Querungshilfe mit einer Fußgängerinsel. Nolte sieht dort eine große Gefährdung. Es bestehe Handlungsbedarf, betonte Nolte.

von Annegret Brinkmann-Thies

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Springe – Stadt am Deister

An der Deisterpforte liegt das 30.000-Einwohnerstädtchen Springe. Fachwerk, Jagd und Tiere: Kommen Sie mit auf eine fotografische Reise durch die Deisterstadt.