Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Viel Neues beim Freischießen

Eldagsen Viel Neues beim Freischießen

Es ist eine Traditionsveranstaltung, und doch bekommt sie frischen Wind. Vom Zeltaufbau über die Ausstattung bis zur Musik: Beim Eldagser Freischießen soll sich dieses Jahr einiges verändern. Die Details stellte die Eldagser Schützengilde jetzt bei ihrer Jahresversammlung den Mitgliedern vor.

Voriger Artikel
Springfeld ist neuer Bürgermeister von Springe
Nächster Artikel
Zeissig baut Deutschen Pavillon für arabische Messe
Quelle: HAZ

Eldagsen. Die Veränderung beginnt bereits beim Festwirt. Der bisherige, langjährige Zeltorganisator Wolfgang Mildner geht in den Ruhestand. Jetzt kümmert sich der Schausteller René Ahrend aus Steimbke bei Nienburg (Weser) um die Organisation. Mit dem Wechsel sei eine positive Veränderung in der großen Festhalle mit entsprechender Bestuhlung und Theken sowie im Außenbereich vorgesehen, so der Vorstand.

Selbst bei der Musik bleibt kein Stein auf dem anderen. Die Musiker, die bisher für die Unterhaltung zuständig waren, kommen nicht mehr zum Zuge. Stattdessen halten die Organisatoren Ausschau nach einer neuen Kapelle. Doch damit noch nicht genug: Künftig kann man nur noch mit Voranmeldung an dem Festessen teilnehmen.

Veränderung war auch das Stichwort im Bezug auf das Schützenhaus. Der ehemalige Pächter Leuci hatte Ende vergangenen Jahres den Vertrag gekündigt. Nachfolger ist nun Schützenmitglied Heinrich Teppe. Er hat seit Januar für zunächst vier Jahre die Bewirtung der Schützen und ihrer Gäste übernommen. Von seinen gastronomischen Service konnten sich rund 40 Schützenschwestern und Schützenbrüder der Gilde schon bei ihrer Versammlung überzeugen.

Hermann Ruhe, Vorsitzender des Vereins, wies außerdem auf die erfolgten Sanierungsarbeiten am Schützenhaus hin: Neue Fenster sind eingebaut; außerdem wurden innen und außen die Fensterbänke ausgetauscht. LED-Leuchten ersetzen jetzt die alten Deckenlampen, und Plissees wurden ebenfalls neu montiert. Der Wechsel zu einem anderen Stromanbieter beschert den Schützen außerdem eine Ersparnis von 250 Euro jährlich.

Sportlich ist die Schützengilde gut aufgestellt und mit den Ergebnissen im abgelaufenen Jahr mehr als zufrieden. Bei der Kreisverbandsmeisterschaft waren sie der große Abräumer.

In 25 Disziplinen errangen die Aktiven neunmal den ersten Platz, siebenmal den zweiten und fünfmal den dritten Platz. Ebenso erfolgreich verlief für die Eldagser Schützen das Kreispokalschießen in Bad Münder. Zwei erste, ein zweiter sowie zwei dritte Plätze konnten sie für sich verbuchen. Ebenso hatten sie beim Stadtpokalschießen 2015 in Springe in der Mannschaftswertung die Nase vorn und belegten mit 1169 Ring den ersten Platz bei dem Wettbewerb. Und auch bei der Jugend läuft’s wie am Schnürchen: Bei den Kreismeisterschaften landeten sieben Jungschützen auf den Plätzen eins bis drei.

Die Mitgliederzahl sei trotz fünf neuer Eintritte leicht rückläufig, so Ruhe. Aktuell hat der Verein 130 zahlende Mitglieder, davon 22 Schüler und Jugendliche. Drei Anträge an die Versammlung sorgten zum Schluss noch für etwas Diskussionsstoff.

Der Antrag, die Termine für die zehn Pokalschießen am Sonntag auch auf den darauffolgenden Übungstag am Mittwoch auszuweiten, wurde mit breiter Mehrheit abgelehnt. Auch der zweite Antrag, das Königsessen und den Gildeball zusammenzulegen, fand aus Traditionsgründen keine Zustimmung.

Lediglich dem Antrag der Satzungsaktualisierung durch den Vorstand als Vorlage bei der nächsten Jahresversammlung 2017 wurde mit großer Unterstützung zugestimmt.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Springe – Stadt am Deister

An der Deisterpforte liegt das 30.000-Einwohnerstädtchen Springe. Fachwerk, Jagd und Tiere: Kommen Sie mit auf eine fotografische Reise durch die Deisterstadt.