Volltextsuche über das Angebot:

32 ° / 14 ° Gewitter

Navigation:
Von Applejack bis Vaudeville

Springe Von Applejack bis Vaudeville

Spaß - der ist den Line-Dancern besonders wichtig. Davon konnten sich auch die Besucher in der Sporthalle Süd bei der fünften Landesmeisterschaft und dem Breitensportturnier im Country-Western-Tanzsport überzeugen.

Voriger Artikel
Bauarbeiten auf der B217: So fahren Sie richtig
Nächster Artikel
Lebenshilfe zeigt TV-Zapper in der Villa Kunterbunt

Den Teilnehmern der Landesmeisterschaft wird ein Workshop mit Martin Plugge geboten.

Quelle: Reinhold Krause

Springe. Ausrichter der Landesmeisterschaft waren wie im Vorjahr die Line-Dance-Sparte des TSV Eldagsen sowie die Small Town Line Dancer aus Pattensen. Konnten die Ausrichter im vergangenen Jahr in der Bennigser Sporthalle 74 Teilnehmer begrüßen, standen dieses Mal fast 10 Prozent mehr Teilnehmer auf der Starterliste.

Dachverband ist der 2011 gegründete Niedersächsische Country Western Tanzsportverband, der wiederum zum Deutschen Tanzsportverband gehört. Dagmar Wilke, Vorsitzende des TSV Eldagsen, und Spartenleiterin Sabine von Schoenebeck zeigten sich zufrieden mit dem Ablauf des Turniers. Beide lobten die Zusammenarbeit mit den Pattenser Small Town Line Dancern.

Dessen erster Vorsitzender fungierte gleichzeitig als Sprecher und war überdies auch einer von fünf Wertungsrichtern. Hinter der Leichtigkeit der Line-Dancer steckt harte Arbeit. Regelmäßiges Training, ständiges Wiederholen von Schrittfolgen und hohe Konzentration. Etwa 44 Grundschritte müssen einwandfrei beherrscht werden. Für ein Turnier werden die Schritte und Schrittfolgen vorgeschrieben.

Applejack, Coaster Step, Hitch Turn oder Running Man und Trippel Turn sind Schrittbeschreibungen, die den Tänzern in Fleisch und Blut übergehen müssen. Standen bei der Meisterschaft zunächst der Breitensport und die Choreografie im Vordergrund, so richteten sich die Augen der Wertungsrichter am Nachmittag mehr auf die Teams und Paare.

Schön anzusehen waren auch die Outfits der Tänzerinnen und Tänzer. Ob im Westernlook gekleidet oder in aufwendige Roben gehüllt, die Tänzer versuchten bei ihren Kostümen, alle Register zu ziehen. Dabei spielt das Alter keine Rolle. Teilnehmer im Alter von zwölf bis 74 Jahren waren dabei. Ob aus Walsrode, Minden, Bückeburg oder Bremerhaven, alle gaben in der Sporthalle ihr Bestes.

Reinhold Krause

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Springe – Stadt am Deister

An der Deisterpforte liegt das 30.000-Einwohnerstädtchen Springe. Fachwerk, Jagd und Tiere: Kommen Sie mit auf eine fotografische Reise durch die Deisterstadt.