Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Wasserleitungsprobleme in Bennigsen und Lüdersen

Bennigsen/Lüdersen Wasserleitungsprobleme in Bennigsen und Lüdersen

Viele Haushalte in Lüdersen und Bennigsen waren am Mittwochmorgen zeitweise ohne Wasser. Der Grund: Der Betreiber Purena hatte einen falschen Regler eingebaut.

Voriger Artikel
OHG schließt acht Klassenräume
Nächster Artikel
Kochprofis drehen im Wisentgehege

In etlichen Haushalten in Bennigsen kam das Wasser nur tröpfchenweise aus der Leitung.

Quelle: FOTO: MISCHER

Springe. Wer morgens verschlafen vor dem Badezimmerspiegel steht und sich über die aufweckende Wirkung frischen, klaren Wassers freut, wird vielleicht nachvollziehen können, wie sich die Bennigser Mittwochmorgen gefühlt haben dürften. Denn aus ihren Leitungen schoss nach dem Aufdrehen eben kein Wasser. Und die Morgenwäsche musste ausfallen.

Laut Betreiber Purena, der eine Tochter der Avacon ist, wurde das Problem bereits am Morgen behoben. Vereinzelt könne aber noch wenig oder sogar verfärbtes Wasser aus der Leitung kommen.

Der Grund für die Probleme steht offenbar auch bereits fest. Sprecherin Michaela Fiedler berichtet von planmäßig durchgeführten Bauarbeiten, die in der Nacht durchgeführt worden sind. „Dabei wurde ein Regler eingebaut, der geringeren Druck weitergeleitet hat“, sagt Fiedler. Das wiederum könne sich an manchen Stellen am Ende des Leitungssystems so ausgewirkt haben, dass überhaupt kein oder nur sehr wenig Wasser bei den Verbrauchern angekommen sei.

Ein Blick auf Facebook, wo eine Menge Beschwerden über den Ausfall aufgelaufen sind, bestätigt das Bild: Dort schreiben manche Nutzer, dass sie überhaupt kein Wasser hatten, andere berichten von sehr reduziertem Druck in der Leitung.

Sie alle können aufatmen: Zumindest laut Avacon-Tochter Purena ist das Problem seit Mittwochmorgen, 8.30 Uhr, behoben. Demnach sei der Druck wieder erhöht worden, wodurch jeder Haushalt wieder wie gewohnt versorgt werde. Auch einige Bewohner Lüdersens waren betroffen.

Allerdings mit einer Einschränkung kurz zu Beginn der Wiedernutzung: Dann nämlich könne zunächst braungefärbets Wasser aus dem Hahn kommen - oder aber ein Zischen in Verbindung mit Plopp-Geräuschen zu hören sein. „Das ist aber völlig unbedenklich“, sagt die Sprecherin beruhigend. Nachdem das Wasser einige Sekunden gelaufen sei, werde es wieder ganz normal fließen.

Im Netz berichten allerdings einige Betroffene und Anwohner, dass durch solche Verfärbungen die Wäsche in der Waschmaschine, darunter weiße Kleidung, völlig verfärbt und damit nicht mehr zu gebrauchen sei.

Wie viele Haushalte genau von den Wasser-Problemen betroffen waren, vermochte die Sprecherin gestern nicht zu sagen.

Von Ralf T. Mischer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die Debatte wurde beendet
Die Debatte zu diesem Artikel ist beendet. Auf HAZ.de können Sie die Themen des Tages diskutieren – hier finden Sie die aktuellen und vergangenen Themen im Überblick.
Mehr aus Nachrichten
Springe – Stadt am Deister

An der Deisterpforte liegt das 30.000-Einwohnerstädtchen Springe. Fachwerk, Jagd und Tiere: Kommen Sie mit auf eine fotografische Reise durch die Deisterstadt.