Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Wer hat die Schützenfest-Schilder gestohlen?

Eldagsen Wer hat die Schützenfest-Schilder gestohlen?

Aufregung in Eldagsen: Nach dem Freischießen am Wochenende sind die "Achtung! Schützenfest"-Schilder der Jägerjungschützen verschwunden. Diese fordern die Diebe nun auf, die zwei Tafeln zurückzugeben.

Voriger Artikel
Tourist-Info bleibt wochenlang geschlossen
Nächster Artikel
Rote Schule betreut Kinder in den Ferien

Ein Bild aus dem vergangenen Jahr zeigt eines der gestohlenen Schilder.

Quelle: Mischer

Springe. Nein, die Springer waren es nicht. Das steht für Benjamin Ellermann außer Frage. „Die haben ihre eigenen Schilder. Und wenn sie sie doch mitgenommen hätten, hätten sie sich längst gemeldet.“ Der Schießwart der Jägerjungschützen Eldagsen ist auch deshalb so überzeugt, „weil es die frühere Feindschaft mit Springe nicht mehr gibt. Daraus ist mittlerweile eine Freundschaft entstanden“. Aber wer war da dann am Werk?

Vor sechs Jahren haben die Jungschützen zwei Straßenschilder gekauft. Sie zeigen ein rotes Warndreieck, in dessen Mitte ein kriechender Schütze zu sehen ist. In einer Hand hält er ein Glas Bier, in der anderen ein Gewehr. Dazu der Hinweis „Achtung! Schützenfest“. In die oberen Ecken hatten die Jungjäger ihr Vereinssymbol geklebt. „Das Schild war eine Sonderanfertigung der Firma Lange aus Völksen“, erzählt Ellermann. Trotz großzügigem Sponsoring der Firma hätten die Produktionskosten bei 180 Euro gelegen. „Für uns eine Menge Geld.“

Die beiden Tafeln hingen während des Freischießens in der Nähe des Festplatzes. Doch am Sonntag fehlte plötzlich das eine Schild, in der Nacht zum Dienstag kam das zweite abhanden. Zuerst habe man an einen Streich gedacht, sagt Ellermann. „Vielleicht will es jemand gegen eine Kiste auslösen?“ Doch bis jetzt hat sich niemand gemeldet.

Zwei Tage wollen Ellermann und seine Mitstreiter den Dieben noch Zeit geben, das Schild zurückzugeben. „Es kann anonym an den Aufstellungsorten abgeliefert oder auf den Hof an der Springer Straße 3 gestellt werden.“ Sollte sich nichts tun, wollen die Jungschützen Anzeige erstatten.

Von Marita Scheffler

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Springe – Stadt am Deister

An der Deisterpforte liegt das 30.000-Einwohnerstädtchen Springe. Fachwerk, Jagd und Tiere: Kommen Sie mit auf eine fotografische Reise durch die Deisterstadt.