Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
Wettbewerb für Springer Rathaus startet bald

Springe Wettbewerb für Springer Rathaus startet bald

Alle reden über das geplante Millionenprojekt in der Innenstadt. Dabei ist eine potenziell ebenso große Baustelle am Stadtrand zu finden: Das Rathaus und dessen bauliche Unzulänglichkeit ist für die Politik immer wieder ein Thema. Eines, um das sich bald auch Architekten kümmern.

Voriger Artikel
Stadtentwässerung mit Anlaufproblemen
Nächster Artikel
Gleichstellungsbeauftragte legt ihren Posten nieder

Das Flatterband soll den Rasen schützen. Es steht symbolisch aber auch dafür, dass rund ums Rathaus manches im Argen ist.Foto: Mischer

Springe. Die Ausschreibung des Wettbewerbs zur Neugestaltung der Fläche wird von der Verwaltung gerade vorbereitet. Fest steht schon weit, bevor die ersten Entwürfe vorliegen, dass die Erneuerung des Bereichs rund ums Rathaus das Stadtbild entscheidend verändern wird.

Gegenstand der Ausschreibung ist nach Informationen dieser Zeitung die gesamte Fläche - vom Rathaus über das Polizeigelände bis zur Fläche am Feuerwehrhaus. Planerisch interessant dürften indes auch das Museum und die Remise werden. Gemeinsam mit dem Rathaus bilden die drei ein bauliches Ensemble - Veränderungen am Rathaus dürfen also nur nach den Vorgaben des Denkmalschutzes vorgenommen werden und müssten darüber hinaus mit Museum und Remise harmonieren.

Klar ist, dass bei der Verwaltung an allen Ecken und Enden Raumnot herrscht: Im Baudezernat etwa, aber auch im Alten Rathaus. Und durch die vielen Standorte werden Arbeitsprozesse erheblich erschwert. Beispiel: Ein Rechnungsprüfer sitzt im alten Rathaus, ein zweiter in der weißen Schule. Durch eine Personalkonzentration könnten überdies Präsenzprobleme gelöst werden, die etwa in der Touristen-Information auftreten. Wenn Mitarbeiter im Urlaub oder erkrankt sind, bleibt die Einrichtung bislang einfach zu. Auch darüber lohnte es sich für die Architekten, nachzudenken: Die Musikschule verfügt nicht über adäquate Auftrittsmöglichkeiten. Der Kulturkreis klagt seit Jahren, dass passende Flächen für Ausstellungen und Konzerte fehlen.

Viele Vorgaben darf die Verwaltung den Architekten im Wettbewerb, der europaweit ausgeschrieben wird, aber nicht machen. Die Richtlinien für Planungswettbewerbe setzen enge Grenzen.

Von Ralf T. Mischer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die Debatte wurde beendet
Die Debatte zu diesem Artikel ist beendet. Auf HAZ.de können Sie die Themen des Tages diskutieren – hier finden Sie die aktuellen und vergangenen Themen im Überblick.
Mehr aus Nachrichten
Springe – Stadt am Deister

An der Deisterpforte liegt das 30.000-Einwohnerstädtchen Springe. Fachwerk, Jagd und Tiere: Kommen Sie mit auf eine fotografische Reise durch die Deisterstadt.