Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Wo sind Eldagsens Skelette?

Eldagsen Wo sind Eldagsens Skelette?

Der Fund war damals eine kleine Sensation: Archäologen in ganz Deutschland schauten einen Moment lang nach Eldagsen, wo im Bereich der St.-Alexandri-Kirche im Jahr 2013 mehr als 300 Skelette gefunden worden waren. Und dazu noch ein 800 Jahre alter Ring. Gebeine und Ring sind jetzt weg.

Voriger Artikel
„Ich war spielsüchtig“
Nächster Artikel
Überstunden werden meist penibel erfasst

Ein wenig gruselig: Grabungsexperten untersuchen die Fundstelle an der St.-Alexandri-Kirche. Archiv

Eldagsen.  Und in Eldagsen selbst weiß niemand so genau, wo sie sind. Eine Spurensuche.

Joachim Krienke kennt sich aus mit der Stadt- und Kirchengeschichte. Und er weiß, wer die Gebeine untersuchen wollte: die Universität Göttingen. Und dort sind sie derzeit offenbar auch. Die Wissenschaftler wollen nicht nur das Alter der Gebeine genau untersuchen, einige werden auf bis zu 1000 Jahre geschätzt, sondern auch Rückschlüsse auf die Siedlungsgeschichte des Ortes ziehen. Zwei Doktorarbeiten werden über das Thema geschrieben. Krienke rechnet damit, dass die gesamten Untersuchungen dauern werden. Ziemlich lange. „Wir gehen davon aus, dass die Gebeine in 20 oder 30 Jahren zurückkommen werden.“

Dann werden die sterblichen Überreste wohl in Eldagsen bestattet.

Weitere Fundstücke, wie etwa Scherben, befinden sich indes in der Aservatenkammer des Niedersächsischen Amtes für Denkmalpflege. Wenn sie dort ausgewertet worden sind, könnten sie zurück nach Springe - Krienke hofft, dass sie etwa im Springer Museum untergebracht werden können.

Unklar ist aber, wann die Auswertung abgeschlossen ist. Der zuständige Landesarchäologe, Friedrich-Wilhelm Wulf ist derzeit im Urlaub.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Springe – Stadt am Deister

An der Deisterpforte liegt das 30.000-Einwohnerstädtchen Springe. Fachwerk, Jagd und Tiere: Kommen Sie mit auf eine fotografische Reise durch die Deisterstadt.