Volltextsuche über das Angebot:

8°/ 6° Regen

Navigation:
Abo bestellen HAZ-Shop HAZ Media Store AboPlus HAZ Service
Übersicht
Laatzen
Die Bauprojekte an der Mergenthalerstraße (im Bild), wo große Eigentumswohnungen entstehen, sowie an der Gutenbergstraße sollen für Entspannung auf dem Markt sorgen.

Mietwohnungen in Laatzen werden teurer, zumindest bei bestimmten Wohnungsgrößen und Baujahren. Die Stadt erwartet auch für die Zukunft eine besondere Nachfrage bei kleinen sowie bei besonders großen Wohnungen - und versucht, über Gespräche mit Investoren Einfluss zu nehmen.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Seelze-Letter
Pastor Andreas Hausfeld zeigt,dass Löcher im Dach mit altem Zeitungspapier notdürftig ausgestopft wurden.

Der Kirchenvorstand der St.-Michael-Gemeinde in Letter hat mehrheitlich beschlossen, das Bodelschwingh-Haus samt Grundstück zu verkaufen. Die Ankündigung schlägt innerhalb des Gremiums hohe Wellen: Einige Kirchenvorstandsmitglieder kritisieren, dass die Gemeinde in die Entscheidung nicht einbezogen worden ist.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Pattensen
Laura Storch (von links), Julia Recke und Jonas Soluk übergeben den Erlös an Uwe Hammerschmidt und Fred Oeltermann vom Rettungsring.

Ein Ärgernis in eine positive Aktion verwandelt, das war dem CDU-Stadtverband gelungen: Bürger konnten überzählige Restmüllsäcke abgeben. Wer Säcke brauchte, spendete für den Bad-Förderverein Rettungsring.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Burgdorf
Der Selbstbedienungsterminal an der Norderneystraße ist um eine Dienstleistung ärmer geworden. Die Stadtsparkasse hat den Überweisungsautomaten abgebaut.

Für Verärgerung sorgt eine Entscheidung der Stadtsparkasse bei deren Kunden in der Weststadt. Das kommunale Geldinstitut hat den Überweisungsautomaten im Selbstbedienungsterminal am Ärztezentrum an der Norderneystraße abgebaut.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Steinhude
Von der Hafenstraße aus soll der Uferweg zum Ferienpark (im Hintergrund) führen.

Die Stadt muss weiter mit Widerstand gegen ihren Plan kämpfen, einen neuen Weg am Ufer des Steinhuder Meeres entlang zu bauen.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Resse
Die privaten Helfer und die Flüchtlingsfamilien aus dem Sudan und dem Libanon treffen sich im Mooriz zu einem gemütlichen Frühstück.

Mit großem Engagement und ohne großes Aufheben kümmern sich Privatleute in Resse um 13 Flüchtlinge aus dem Sudan und dem Libanon. Sie helfen bei Arzt- und Behördengängen, organisieren Kleidung und Fahrräder, nehmen sie bei dörflichen Aktivitäten in die Mitte und helfen ihnen, Deutsch zu lernen.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Garbsen
Preiswürdig (von links): Elisabeth Bannert, Christiane Rüsing, Claudia Diering und Gabi Glatte vom Fairen Laden am Franziskusweg.

Das Projekt Nachtwanderer, die Kirchengemeinde Alt-Garbsen sowie die Silvanus-Kirchengemeinde und St. Raphael in Berenbostel können sich über Anerkennung freuen, die sich auch finanziell auswirkt.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Neustadt
Die Gemeindestraßen sollen nun systematisch erfasst, die Ergebnisse in eine eigens dafür konzipierte Computer-Software eingepflegt werden.

Die Tiefbauer der Stadt werden in nächster Zeit viel unterwegs sein: Mit Kamera und elektronischer Unterstützung, dem sogenannten Pavement Management System, sollen alle städtischen Straßen erfasst und katalogisiert werden.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Altwarmbüchen
Der Äthiopier Tsegai hat seinen dreijährigen Sohn Negassi im Gesundheitszentrum behandeln lassen. Die Platzwunde musste genäht werden.

Der Startschuss ist erfolgt: Mit der Unterstützung des bislang nur äußerst spärlich ausgestatteten Gesundheitszentrums der Stadt Korarit setzt der deutsche Hilfsverein „Kinder unserer Welt“ sein Engagement im nördlichen Äthiopien fort.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Springe
Breites Lächeln: Noch-Forstamtschef Joachim Menzel (65) steigt aus seinem Dienstwagen aus.

Der Forstamtsleiter Joachim Menzel verabschiedet sich nach 22 Jahren Dienst in Springe in den Ruhestand.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Burgwedel/Wedemark/Isernhagen
Circa 5,3 Millionen Kubikmeter Trinkwasser hat der WVN - bei leicht rückläufiger Tendenz - in diesem Jahr an rund 30 000 Haushalte geliefert. Nur 860.000 Kubikmeter stammen aus eigenen Brunnen, der Rest kommt von den Stadtwerken Hannover und den Harzwasserwerken.

Um den Preis einer Zigarettenschachtel wird für die 30.000 vom Wasserverband Nordhannover (WVN) versorgten Haushalte die Trinkwasserrechnung fürs ganze kommende Jahr steigen. Den vom Land erhöhten „Wassergroschen“ preist der WVN 2015 noch nicht ein.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr

Region

Anzeige

MH Niedersachsen

HAZ-Fotowettbewerb 2014: „Meine Sommermomente“

Unter dem Motto „Meine Sommermomente in der Region“ haben wir die schönsten Bilder unserer Leser gesucht. Klicken Sie sich hier durch die Einsendungen.