15°/ 9° wolkig

Navigation:
Abo bestellen HAZ-Shop HAZ Media Store AboPlus HAZ Service
Feuerwehr muss Keller auspumpen
Mehr Aus der Region

Unwetter über der Region Feuerwehr muss Keller auspumpen

Unwetterartiger Regen ist am Mittwochnachmittag über der Region Hannover niedergegangen. Vor allem Langenhagen und Empelde waren betroffen. Innerhalb kürzester Zeit wurden Straßen und Keller überflutet. Auch in der Stadt Hannover musste die Feuerwehr ausrücken.

Voriger Artikel
Der Wert der Region
Nächster Artikel
Zwei Strecken für Mountainbiker

In der Unterführung am Sportpark in Empelde blieb eine Autofahrerin in den Fluten stehen. Feuerwehrleute schoben das Fahrzeug aus dem Wasser.

Quelle: Bernhard Herrmann

Ronnenberg. Heftige Regenfälle haben die Feuerwehr in Hannover und dem Umland auf Trab gehalten. Zwischen 18.15 und 19.30 Uhr standen im Stadtgebiet gleich zwölf Einsätze an. Betroffen waren vor allem die Stadtteile Linden, Ahlem und Stöcken. Dort waren mehrere Kellerräume mit Wasser vollgelaufen.

Die beliebte Inlinerrundfahrt „Skate by Night“ musste gestern wegen Regen kurzfristig abgesagt werden. Die erste Tour, die um 20.30 Uhr starten sollte, wurde eine Stunde vor Beginn von den Veranstaltern auf Facebook abgeblasen.

Empelde und Langenhagen betroffen

Auch im Umland gingen schwere Niederschläge nieder. Besonders schlimm traf es Empelde und Langenhagen. Dort wurden innerhalb kürzester Zeit mehrere Keller und Straßen überflutet. Betroffen waren unter anderen die sogenannte Trogstrecke zum Flughafen und die Unterführung am Sportpark Empelde. Dort stand das Wasser kniehoch.

Auch die Feuerwehr Langenhagen war wegen vollgelaufener Keller mehrfach unter anderem im Ortsteil Godshorn im Einsatz. In einem Fall lief auch ein Fahrstuhlschacht an der Hans-Böckler-Straße voll, den die Feuerwehr leer pumpen musste.

Eine Audi-Fahrerin schlug in Empelde die Warnung eines Passanten in den Wind und blieb im Wasser stehen. Feuerwehrleute schoben den buchstäblich abgesoffenen Wagen der 74-jährigen Empelderin aus dem Wasser.

In Empelde sollen allein mehr als 50 Liter pro Quadratmeter niedergegangen sein. Ortsbrandmeister Gunnar Scheele und seine Helfer wurden von 18.15 bis 18.40 Uhr zwölfmal alarmiert. Betroffen war unter anderem das Firmengelände der Spedition Brandes & Kokemüller an der Chemnitzer Straße. Dort liefen einige Keller voll. Unterstützt wurden die Helfer von der Feuerwehr Benthe.

Nach Auskunft der örtlichen Polizeistationen blieb es in der Wedemark, in Burgwedel und Isernhagen dagegen komplett ruhig.

swa/cli/mm/her

Voriger Artikel Voriger Artikel
Nächster Artikel Nächster Artikel

Region

Anzeige

MH Niedersachsen

HAZ-Fotowettbewerb 2014: „Meine Sommermomente“

Unter dem Motto „Meine Sommermomente in der Region“ haben wir die schönsten Bilder unserer Leser gesucht. Klicken Sie sich hier durch die Einsendungen.