Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 3 ° Schneeregen

Navigation:
Ölfilm legt Verkehr auf Mittellandkanal lahm

Seelze Ölfilm legt Verkehr auf Mittellandkanal lahm

Eine etwa zwei Kilometer lange Ölspur hat am Sonntag ab etwa 12 Uhr den gesamten Schiffsverkehr auf dem Mittellandkanal zwischen Dedensen und Lohnde zum Erliegen gebracht. Erst um 16.35 Uhr waren die Reinigungsarbeiten beendet, und die Schiffe konnten ihre Fahrt fortsetzen.

Voriger Artikel
A 400 M landet erstmals in Wunstorf
Nächster Artikel
Großer Schaden bei Brand in Baufirma

Mehrere aneinandergekettete, fleeceartige und meterlange Stäbe sollen das Öl von der Wasseroberfläche aufsaugen.

Quelle: Feuewehr

Dedensen. Ein Spaziergänger an der Landschaftsstraße bemerkte die massiven Ölverschmutzungen gestern Vormittag und alarmierte unverzüglich die Wasserschutzpolizei und Feuerwehr. Bis zum Lohnder Meer zog sich der bunte Film auf einer Länge von gut zwei Kilometern und bildete bunte Schlieren auf der Wasseroberfläche. „Das war teilweise richtig glibberig und sah aus wie Schweröl“, vermutet Feuerwehrsprecher Jens Köhler.

Zur Unterstützung forderten die Feuerwehren aus Seelze, Lohnde, Dedensen und Lathwehren das Technischen Hilfswerk (THW) aus Wunstorf an. „Die Kollegen vom THW verfügen über spezielles Gerät, sogenannte Ölabscheider“, sagte Köhler. Geplant war, das Öl mithilfe dieser Ölabscheider vom Wasser zu trennen und zu entsorgen. Zwecks Transport hatte die Feuerwehr aus Lathwehren bereits einen 3000 Liter fassenden Auffangbehälter an die Einsatzstelle gebracht.

Eine etwa zwei Kilometer lange Ölspur hat den gesamten Schiffsververkehr auf dem Mittellandkanal zwischen Dedensen und Lohnde zum Erliegen gebracht.

Zur Bildergalerie

Der Wind und der anfänglich noch nicht gestoppte Schiffsverkehr hätten den Ölfilm jedoch so sehr auseinandergedrückt, dass die Ölabscheider nicht mehr eingesetzt werden konnten. Stattdessen brachten die Einsatzkräfte eine sogenannte Schlängelleitung auf die Wasseroberfläche auf, die das ausgetretene Öl aufsaugte.

Woher die Ölspur auf dem Mittellandkanal stammte, konnte am Sonntag noch niemand sagen. Eine Gefahr für Mensch und Tier habe jedoch nicht bestanden, informierte Köhler. Seevögel, deren Gefieder durch das Öl möglicherweise hätte verkleben können, seien im Moment seltene Gäste. Der Fischbestand im Kanal sei - wenn überhaupt - sehr gering.

Von Sandra Remmer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr Aus der Region
Fotowettbewerb: HAZ-Leser fotografieren den Sommer

Beim Fotowettbewerb "Festgehalten" im Sommer 2016 senden HAZ-Leser ihre schönsten Fotos aus Hannover.