28°/ 16° Regenschauer

Navigation:
600 Schüler feiern Freundschaft mit Frankreich
Mehr aus Nachrichten

Uetze/Burgdorf 600 Schüler feiern Freundschaft mit Frankreich

Am 22. Januar 1963 haben Staatspräsident Charles de Gaulle und Bundeskanzler Konrad Adenauer den deutsch-französischen Freundschaftsvertrag in Reims unterzeichnet. Welchen Stellenwert hat das Nachbarland und dessen Sprache 50 Jahre danach? Unsere Zeitung hat sich in den Gymnasien in Burgdorf und Uetze umgehört.

Voriger Artikel
Brandstiftung war Ursache für Feuer an Katenser Blockhütte
Nächster Artikel
Polizei stellt angetrunkenen Fahrer nach Unfallflucht

Rund 600 Gymnasiasten und ihre Lehrer haben sich zur Feier in der Turnhalle des Uetzer Schulzentrums versammelt.

Quelle: Anette Wulf-Dettmer

Uetze. Dem Uetzer Gymnasium war der Jahrestag eine Feierstunde wert: Alle Schüler und Lehrer haben sich am Dienstag in der Turnhalle versammelt, um begleitet von der Schulband Joe Dassins Welthit „Les Champs-Élysées“ zu singen, einen kurzen Film über die geschichtliche Bedeutung der Vertragsunterzeichnung zu sehen und den Siegern des schulinternen Frankreich-Quiz zu applaudieren.

„Wir pflegen viele Kontakte nach Frankreich, weil wir erreichen wollen, dass unsere Schüler das Land kulturell und sprachlich verstehen“, sagt die Französischlehrerin Kristin Jachmann. Zum regelmäßigen Angebot außerhalb des Unterrichts gehören der Schüleraustausch für die Klassen 8 bis 10 mit einer französischen Schule in Brive, die Studienfahrt nach Paris und das Sprachzertifikat Delf.

Die Sahnehäubchen sind die Teilnahme am europäischen Übersetzungswettbewerb, für den sich jede Schule mit maximal fünf Schülern bewerben kann, und am Literaturwettbewerb „Prix des Lycéens“. Dafür lesen Oberstufenschüler vier aktuelle französische Jugendromane, analysieren und diskutieren sie - alles auf Französisch. „Freiwillig nebenbei vier Bücher zu lesen, ist beachtlich“, sagt Fachobfrau Susanne Rimat. Den Reiz für die Schüler sieht Rimat vor allem darin, dass sie sich unabhängig von Noten ausprobieren können.

Dass die Angebote der Schule geschätzt werden, zeigt nicht zuletzt, dass 16 Schüler des derzeitigen 11. Jahrgangs den Leistungskurs Französisch gewählt haben.

Am Gymnasium in Burgdorf hat Französisch starke Konkurrenz bekommen. In Jahrgang sechs lernen zurzeit 37 Schüler Französisch, aber 63 Spanisch. „Französisch muss schon kämpfen“, sagt die kommissarische Direktorin Christina Bielefeld. Sie und Fachobfrau Birgit Baumann sind deshalb froh, dass 2012 der Schüleraustausch mit Montmartin sur Mer wiederbelebt wurde.

Zwar sei Spanisch derzeit die beliebtere zweite Fremdsprache, doch das Interesse, Französisch zu lernen, wachse wieder, sagt Bielefeld. Dafür tun die Lehrer auch einiges: Sie besuchen mit ihren Schülern französische Theaterstücke und Kinofilme. Eine französische Schulassistentin bietet darüberhinaus Konversationskurse an.

Französisch zu lernen, lohnt sich nach wie vor: In 20 Staaten in Afrika ist laut Baumann Französisch Amtssprache. „Französisch ist eine der wichtigsten Sprachen in der EU, und die bietet gute Jobs“, erklärte Ulrich Germar, Leiter des Uetzer Gymnasiums, seinen Schülern gestern in der Feierstunde.

Das Jugendwerk ist das schönste Kind des Freundschaftsvertrages“, sagt Wiebke Ewering, Sprecherin der Organisation. Gegründet wurde das Deutsch-Französische Jugendwerk (DFJW) im Juli 1963. Sein politischer Auftrag: die Begegnung zwischen jungen Deutschen und Franzosen fördern – sowohl organisatorisch als auch finanziell. „Wichtig ist uns eine intensive Begegnung im Alltag“, sagt Ewering.

Nach einem leichten Rückgang in den neunziger Jahren sei das Interesse am Gruppenaustausch inzwischen wieder ungebrochen hoch. So hoch, dass das Jugendwerk jedes Jahr 30.000 Anfragen ablehnen muss. Jährlich 200.000 junge Leute aus beiden Ländern unterstützt das DFJW dabei, ihre Nachbarn kennen und schätzen zu lernen: als Schüler im Klassenverband oder individuell mit dem Voltaire-Programm, als Student und als Auszubildender.

Voriger Artikel Voriger Artikel
Nächster Artikel Nächster Artikel
HAZ-Redakteur/in Anette Wulf-Dettmer

Auf nach Uetze!

Uetze mit seinen rund 20.000 Einwohner bildet den östlichsten Rand Hannovers und grenzt an die Lüneburger Heide. Geprägt ist die Region durch seine landwirtschaftliche Auslegung und seiner Leidenschaft für die Zwiebel. Entdecken Sie mit uns Uetze.

Anzeige

Uetze in Zahlen

  • Bundesland: Niedersachsen
  • Landkreis: Region Hannover
  • Fläche: 140,56 km²
  • Einwohner: ca. 20.000
  • Bevölkerungsdichte: 143 Einwohner je km²
  • Postleitzahl: 31311 
  • Ortsvorwahlen: 05147, 05173, 05175, 05177
  • Wirtschaft: Firmendatenbank
  • Stadtverwaltung: Marktstraße 9, 31311 Uetze, Telefon (05173) 97000
  • Bürgermeister: Werner Backeberg (SPD)
  • Rat: SPD (12 Sitze), CDU (9), Grüne (4), FDP (1), FWK (1), GFE (1)
  • Heimatzeitung: Der Anzeiger für Burgdorf & Uetze liegt in Uetze täglich der HAZ und der Neuen Presse bei