Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 11 ° Regenschauer

Navigation:
Neue Kita soll Anfang 2018 in Betrieb gehen

Uetze Neue Kita soll Anfang 2018 in Betrieb gehen

Die Bauarbeiten für die Kindertagesstätte der Arbeiterwohlfahrt (AWO) in Hänigsen haben begonnen. "Wir hoffen, dass wir Anfang nächsten Jahres den Betrieb aufnehmen können", sagt Ingrid Kröger, Fachbereichsleiter für Kitas bei der AWO Region Hannover.

Voriger Artikel
Gymnasiasten jubeln beim Handballturnier
Nächster Artikel
Unternehmer plant neues Baugebiet in Schwüblingsen

Der Bauarbeiter Marcel Becher verfestigt mit einem Rüttler den Untergrund für die Bodenplatte.

Quelle: Friedrich-Wilhelm Schiller

Hänigsen. Bauarbeiter bereiten gerade das Gießen der Bodenplatte vor. Sie haben bereits den Boden ausgekoffert, die entstandene Grube mit Kies gefüllt und diesen verfestigt. Laut Kröger stimmt die AWO derzeit noch Details der Planung wie die Farbwahl für den Anstrich, die Auswahl der Fliesen und das Aussehen der Toiletten mit dem Architekten ab. 

Die AWO will eine Zwei-Gruppen-Kita für eine Kindergartengruppe mit 25 Jungen und Mädchen und eine Krippengruppe mit bis zu 15 Plätzen bauen. Das eingeschossige Gebäude erhält ein flach geneigtes Dach. "Wir planen eine große Fensterfront, sodass wir viel Licht in die Räume bekommen", sagt Kröger.

Für die Krippe ist ein Schlafraum vorgeschrieben. Nach Krögers Angaben erhält die Kindergartengruppe einen zweiten Gruppenraum, der multifunktional genutzt werden kann. Dort könnten zum Beispiel Bewegungs- und Rollenspiele stattfinden. Dieser Raum solle aber auch als Rückzugsbereich für die Jungen und Mädchen dienen.

Multifunktional will die AWO auch den großen Eingangsbereich nutzen. "Im Gebäude wird es einen Raum zum Abstellen der Kinderwagen geben, damit die Eltern ihre Kinder im Kinderwagen zur Krippe bringen und den Wagen dort deponieren können", kündigt die Fachbereichsleiterin an.

"Von ihren Gruppenräumen kommen die Kinder direkt in den Außenspielbereich", berichtet Kröger. Im Freien werde die AWO Spielgeräte für verschiedene Altersgruppen aufstellen.

"Wir arbeiten in unseren Einrichtungen nach dem Situationsansatz", sagt die Pädagogin. Das heiße, dass die Erzieherinnen ihre Schützlinge genau beobachteten, um zu sehen, wie sie die Kleinen fordern und fördern könnten. Wenn zum Beispiel ein Kind erzähle, dass ein Familienangehöriger mit einem Krankenwagen ins Krankenhaus gebracht worden sei, griffen die Erzieherinnen das Thema auf und sprächen mit den Kindern beispielsweise über die Aufgaben eines Rettungssanitäters.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Von Redakteur Friedrich-Wilhelm Schiller

doc6x6j1r5b5k51jgxs6dhq
Ausflug in die Reformationszeit kommt gut an

Fotostrecke Uetze: Ausflug in die Reformationszeit kommt gut an