Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Adventsspaß für kleines Geld

Uetze Adventsspaß für kleines Geld

HAZ-Autorin Johanna Stein hat den Uetzer Weihnachtsmarkt besucht und getestet: Wieviel Weihnachtliches bekommt man für 25 Euro?

Voriger Artikel
Wasserverband senkt Abwassergebühr
Nächster Artikel
Feuerwehr befreit gestürzte Frau aus Keller

Der Weihnachtsmarkt auf dem Hoopte von seiner lustigen Seite: Bernd Warnecke aus Dollbergen bringt als Clown Luftikus nicht nur die Kinder zum Lachen.

Quelle: Johanna Stein

Uetze. Unter den alten Eichen auf dem Festplatz herrschte am Wochenende besinnliche Adventsstimmung. Der Uetzer Ring lud zum Weihnachtsmarkt ein. Mit 25 Euro im Portemonnaie starte ich meinen Bummel durch das Budendorf. Mein Hauptanliegen: ein Weihnachtsgeschenk für Oma zu finden.

Zuerst fällt mir ein Stand mit handgearbeiteten Holzwaren auf. Mein Blick fällt sofort auf einen Elefanten. Die grauen Dickhäuter sind meine Lieblingstiere - leider aber nicht die meiner Oma. Stattdessen entdecke ich einen schönen Holzengel. „Der wäre doch was!“, denke ich und kaufe ihn. Die ersten 8 Euro verlassen meinen Geldbeutel. Auch an der nächsten Bude gibt es weihnachtliche Dekoartikel - einer schöner als der andere. War ich zu voreilig? Bei zwei süßen Nikoläusen kann ich nicht widerstehen. Schenke ich meiner Oma dieses Jahr eben etwas mehr als sonst. Gerade mal 4 Euro bezahle ich für die Schmuckstücke.

Von Weitem höre ich Clown Luftikus, der Blödeleien ins Mikrofon brüllt. Den muss ich mir anschauen, aber vorher brauche ich Aufwärmung. Ich bestelle einen Kinderpunsch, schließlich muss ich noch mit dem Auto fahren. „Macht 6 Euro“, sagt der Verkäufer. Ich bin verwirrt. Was ist denn das für ein Spezialgebräu? Das Missverständnis klärt sich: Der Mann hatte mich (dank dem lauten Luftikus) falsch verstanden und dachte, ich wolle gleich drei Punsche trinken. Schließlich bezahle ich 2 Euro für das leckere Getränk.

Ich schlendere zu Luftikus hinüber, der gerade eine Zaubershow gibt. Da knurrt mir der Magen. Bratwurst, Flammkuchen oder Fischbrötchen? Oder doch etwas Süßes, wie Crêpes oder Schmalzkuchen? Die Entscheidung fällt schwer. Mit Blick in meinen Geldbeutel nehme ich dann doch lieber nur eine Portion Pommes für 1,80 Euro und noch einen Kinderpunsch dazu.

Eigentlich habe ich noch Lust auf eine Runde Karussell, aber dafür bin ich wohl leider zu groß. Nach etwa einer Stunde will ich mich auf den Heimweg machen. Doch der Duft gebrannter Nüsse lockt mich an einen Süßigkeitenstand. Aus der großen Auswahl entscheide ich mich für gebrannte Cashewnüsse für 4,50 Euro. Der Kassensturz nach dem schönen Nachmittag auf dem Uetzer Weihnachtsmarkt: 2,70 Euro sind noch im Portemonnaie.

Von Johanna Stein

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6sn592v6lp414q8pidf0
Rauchzeichen ziehen übers Land

Fotostrecke Uetze: Rauchzeichen ziehen übers Land