Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Mit Fußballfieber zum eigenen Youtube-Kanal

Uetze Mit Fußballfieber zum eigenen Youtube-Kanal

Fußball bestimmt sein Leben von Klein auf: Der 17-jährige Obershagener Alexander Kage ist Hertha-Fan, hat selbst lange aktiv gespielt, pfeift als Schiedsrichter in der Bezirksliga - und seit Juli betreibt er seinen eigenen Youtubekanal DerBolzplatzsound.

Voriger Artikel
Ministerpräsident besucht die Gemeinde
Nächster Artikel
Polizei nimmt drei Internetbetrüger fest

Ein Youtuber aus Obershagen: Alexander Kage hat den Kanal Bolzplatzsound mit Interviews und Berichten rund um den Fußball ins Leben gerufen. 

Quelle: Sandra Köhler

Obershagen. "Ich habe eigentlich immer davon geträumt, beruflich was mit Medien zu machen, am liebsten in Richtung Sportreporter", sagt Alexander, der aktuell an der BBS Burgdorf eine Ausbildung zum Einzelhandelskaufmann absolviert. Um seinen Traum wahr werden zu lassen, entschloss er sich kurzerhand, einen eigenen Youtubekanal einzurichten. DerBolzplatzsound hat er ihn genannt. "Weil wir Fußballer eigentlich alle vom Bolzplatz kommen. Und Interviews ja was mit Ton zu tun haben." Interviews mit Profifußballern sind das Herzstück des Kanals, zusätzlich will sich der 17-Jährige weiteren Themen rund ums Leder widmen.

Trotz der erst kurzen Existenz seines Internetauftritts ist es Alexander bereits gelungen, mit dem Borussia-Dortmund-Torkeeper Hendrik Bonmann und Sami Allagui vom FC St. Pauli namhafte Spieler vor das Mikrofon zu locken. "Die waren total freundlich und offen. Bonmann hat mich sogar, weil wir uns in Dortmund getroffen haben und ich noch keinen Führerschein besitze, mit seinem AMG-Mercedes vom Bahnhof abgeholt", erzählt Alexander.

Besonders beeindruckt hat ihn sein allererstes Interview: Das führte er mit Ossi Pfeiffer und Dete Kuhlmann, die regelmäßig vor dem Anpfiff der Heimspiele der Roten die Hannover-96-Hymne "Alte Liebe" anstimmen. "Ich habe Ossi einfach über Facebook angeschrieben. Und er hat dann sofort gesagt, dass er mein Projekt gut findet, und ein Treffen möglich gemacht. Ich kam mir vor, als wären wir schon Jahre lang befreundet." Dafür spricht auch, dass Pfeiffer auf Kages Facebookseite eine 5-Sterne-Bewertung und den Kommentar: "Klasse! Freut mich, dass Du nun auch auf Facebook vertreten bist. Weiter so!" hinterlassen hat.

Damit ihm die Aufregung keinen Strich durch die Rechnung macht, bereitet sich Alexander stets akribisch vor, wie er sagt. "Ich recherchiere über die Person, den sportlichen Werdegang,  aber auch über den Verein und dessen aktuelle Situation." Denn er wolle bei seinen Interviews auch Fragen aufwerfen und beantwortet haben, die nicht überall zu finden sind.

Dass das nicht immer ganz einfach ist, hat er bei seinem jüngsten Gespräch mit Roland Kapinga vom VfV Borussia 06 Hildesheim erfahren. "Den Verein fand ich interessant, weil er mit relativ geringen Mitteln in die Regionalliga Nord aufgestiegen ist. Leider haben sie die ersten Spiele dort relativ klar verloren. Und deshalb habe ich auch gefragt, wie es weitergehen soll, damit der Verein die Kurve bekommt." Doch die Antwort Kapingas sei leider recht ausweichend gewesen. Eine Frage stellt er allen Gesprächspartnern: "Stell dir vor, es ist die 90. Minute im Pokalendspiel, es gibt Freistoß für deine Mannschaft, wen würdest du aufstellen?"

Der Neu-Youtuber aus Obershagen träumt davon, irgendwann einmal auch ganz großen Namen im Fußball das Mikrofon unter die Nase halten zu dürfen: "Manuel Neuer, Thomas Müller, Toni Kroos, das wäre schon was." Aber je höher die Sportler spielen, desto schwieriger ist es, an sie heranzukommen. "Da gibt es dann die Antwort, dass nur akkreditierte Pressevertreter zugelassen werden", hat Alexander bereits die ersten Enttäuschungen verdauen müssen.

Immerhin: Für die nächste Zeit hat er bereits Gespräche mit Domi Kumbela, der beim Zweitligisten Eintracht Braunschweig spielt, und dem ehemaligen 96-Spieler Martin Groth in Aussicht. "Ein Interview im Monat" hat sich der junge Mann fest vorgenommen. Da das ein bisschen wenig ist im schnelllebigen Internetzeitalter, plant er zudem verstärkt aktuelle Berichte zu Themen, die die Fußballwelt bewegen - wie letztens der Neymar-Transfer -  zu veröffentlichen. "In den Kommentaren kann auch gerne diskutiert werden."

Und auch etwas über die anderen, oftmals gescholtenen Akteure auf dem Fußballplatz - die Schiedsrichter - soll es geben. "Ich habe selbst als Spieler öfter mal gemeckert. Aber nun, da ich selbst pfeife, kenne ich auch die Momente, in denen man für richtige Entscheidungen mitunter unter der Gürtellinie angegangen wird", sagt der junge Mann, der seit seinem sechsten Lebensjahr beim TSV Friesen Hänigsen, der TSV Burgdorf und dem SV Yurdumspor gegen den Ball trat.

Info: Wer selbst schauen möchte, was Alexander Kage denn so treibt auf Youtube, findet ihn unter https://www.youtube.com/channel/UCmGew-v2VIwmPE0silfl9Eg . Auch auf Instagramm ist er vertreten: www.instagramm.com/derbolzplatzsound .

Von Sandra Köhler

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6xoiiwj947d10taqldae
Schon vor Christi eine beliebte Wohngegend

Fotostrecke Uetze: Schon vor Christi eine beliebte Wohngegend