Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Mehr Platz zum Kochen und Essen

Uetze Mehr Platz zum Kochen und Essen

An die Hänigser Kindertagesstätte Schneckenhaus sollen eine Küche und ein Speiseraum angebaut werden. Dafür hat sich der Ratsausschuss für Jugend, Familie und Soziales nach längerer Diskussion einstimmig ausgesprochen.

Voriger Artikel
Anwohner: Abfälle fliegen aus dem Fenster
Nächster Artikel
Mühlenstraße: Ingenieure müssen neu planen

Die Kitaleiterin Susanne Heuer steht in der kleinen Teeküche, in der täglich das Mittagessen für die Kinder des Schneckenhauses erwärmt wird. Anschließend muss dort auch noch das komplette Geschirr gespült werden.

Quelle: Friedrich-Wilhelm Schiller

Hänigsen. Im Schneckenhaus gibt es Probleme bei der Mittagsverpflegung. Die zehn Quadratmeter große Küche war beim Bau der Tagesstätte als Teeküche für die Mitarbeiter konzipiert und entspricht deshalb nicht den hygienischen Standards, die heute für die Zubereitung des warmen Mittagessens vorgeschrieben sind.

Zudem fehlt ein separater Speiseraum, sodass die Kinder bislang ihre warme Mahlzeit in ihren Gruppenräumen essen. Allerdings müssen die pädagogischen Mitarbeiter dafür jeden Tag Tische und Stühle hin und her räumen, berichtete die Kitaleiterin Susanne Heuer.

Die Verwaltung schlägt daher vor, das Gebäude um eine Hygiene- und eine Spülküche, einen Vorratsraum, eine Umkleide für die Küchenkraft und einen Speiseraum zu erweitern. Die Kosten für den fast 160 Quadratmeter großen Anbau schätzt die Verwaltung auf etwas mehr als 440.000 Euro.

"Die Kosten finde ich wahnsinnig hoch", sagte das beratende Ausschussmitglied Karin Lawrenz. "Die Summe ist nicht zu hoch", antwortete die für Kindertagesstätten zuständige Teamleiterin Tamara Möller. Die Gemeinde Lachendorf wolle für einen ähnlichen Anbau 600.000 Euro ausgeben.

"Dass wir eine neue Küche brauchen, ist klar. Wir müssen klären, ob ein neuer Essensraum notwendig ist", sagte Ulf-Hendrik Schrader (Freie). Auch in anderen Kitas äßen die Kinder im Gruppenraum.

Im Schneckenhaus könnten die Jungen und Mädchen, die nicht für das Mittagessen angemeldet sind, nicht in einen anderen Raum ausweichen, erwiderte Möller. Diese Jungen und Mädchen lenkten die essenden Kinder ab. Deutlicher wurde die Fachbereichsleiterin Kerstin Grote: "Wir bekommen keine Genehmigung mehr für das Mittagessen, wenn wir nur eine Küche anbauen."

doc6u2may58cyr1lapu933o

Die Kinder aus dem Kindergarten Schneckenhaus essen derzeit in ihren Gruppenräumen zu Mittag.

Quelle: Friedrich-Wilhelm Schiller
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Von Redakteur Friedrich-Wilhelm Schiller

doc6xoiiwj947d10taqldae
Schon vor Christi eine beliebte Wohngegend

Fotostrecke Uetze: Schon vor Christi eine beliebte Wohngegend