Volltextsuche über das Angebot:

25 ° / 14 ° Regenschauer

Navigation:
CDU will keinen Gestank im Ort

Dollbergen CDU will keinen Gestank im Ort

Für die Pläne, nördlich der Altölraffinerie ein Biomasse-Kraftwerk zu bauen, haben der Ortsrat und der Fachausschuss des Gemeinderates grünes Licht gegeben.

Voriger Artikel
Betriebe rutschen in Zinsfalle
Nächster Artikel
Gemeinde plant Tempo 30 im Ortskern

Das Biomassekraftwerk ist auf der Fläche rechts des Feldweges geplant, der auf die Altölraffinerie der Avista Oil (im Hintergrund) zuführt.

Quelle: Friedrich-Wilhelm Schiller

Uetze. Zwar ist in der gemeinsamen Sitzung des Ortsrats und des Ausschusses für Verkehr, Umwelt und Planung die Befürchtung laut geworden, dass der Betrieb des Biomassekraftwerks zu Geruchsbelästigungen im Dorf führen könnte. Trotzdem haben beide Gremien ohne Gegenstimmen der Änderung des Bebauungsplanes Gewerbegebiet Nord zugestimmt. Das Kraftwerk soll die benachbarte Raffinerie der Avista Oil mit Dampf versorgen und grünen Strom ins Netz einspeisen. Um es bauen zu können, soll für das Areal die bisherige Höhenbegrenzung von 15 Metern wegfallen.

Als Brennstoff sei Holz vorgesehen, dass bei der Durchforstung von Wäldern und bei Landschaftspflegearbeiten anfalle, sagte der Planer Nils Oldhafer. Das Verbrennen von gebrauchtem Holz sei gesetzlich ausgeschlossen. „Wo viel Strauchwerk verbrannt wird, entsteht viel Qualm“, befürchtete Ortsratsmitglied Elfriede Möhle, die sich wie Dirk Rentz (beide CDU) bei der späteren Abstimmung der Stimme enthielt. Auf keinen Fall dürfe es zu Geruchsbelästigungen im Dorf kommen, sagte Möhle. Ihre Bedenken versuchte Fachbereichsleiter Gerhard Ruff mit dem Hinweis auf das lufthygienische Gutachten zu zerstreuen.

Nach Angaben des Lärmgutachters Ralf Neemeyer werden im Dorf die Lärmschutzbestimmungen eingehalten. Wegen der Vorbelastung durch die Raffinerie dürften auf dem Kraftwerksgelände nur geringe Geräuschemissionen entstehen. Nach der Verkehrsbelastung erkundigte sich Ortsbürgermeister Jürgen Buchholz (SPD). Das Holz werde auf Lastwagen geliefert, antwortete Oldhafer. „In der Spitze sind es 40 am Tag, im Mittel weniger.“ Laut Oldhafer sind für den Betrieb des Kraftwerks etwa 20 Arbeitskräfte mit unterschiedlicher Qualifikation nötig. Der Leiter wird ein Ingenieur sein.

Friedrich-Wilhelm Schiller

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6w720gq238811xxlcn77
Wo die Menschen willkommen sind

Fotostrecke Uetze: Wo die Menschen willkommen sind