Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Volksfest wird nicht verlegt

Uetze Volksfest wird nicht verlegt

Entgegen den anfänglichen Planungen feiert Dedenhausen auch in diesem Jahr sein Volksfest auf dem Festplatz Unter den Eichen. "Ursprünglich war es auf eine Weide gegenüber dem Kyffhäuserheim an der Straße Weißer Berg geplant", berichtet Oberschaffer Alexander Mattern.

Voriger Artikel
Baby-Börse lockt viele Besucher
Nächster Artikel
"Helfen ist erste Bürgerpflicht"

Auf dem Festplatz Unter den Eichen wird auch in diesem Jahr das Volksfest gefeiert.

Quelle: Friedrich-Wilhelm Schiller

Dedenhausen/Katensen. In diesem Jahr richtet die Dorfgemeinschaftsjugend (DGJ) das Volksfest aus. Es findet vom 20. bis zum 22. Mai statt. die DGJ hatte sich nach einem Alternativstandort umgeschaut, weil die Gemeinde in der Dedenhausener Turnhalle, die am Rand des Festplatzes steht, Flüchtlinge unterbringen wollte. "Die Flüchtlinge kommen fast alle aus einem Kriegsgebiet und sollten daher ihre Ruhe haben", erläutert Oberschaffer Mattern, der auch DGJ-Vorsitzender ist.

Nach seiner Ansicht wäre auf dem Festplatz auch nicht genügend Platz gewesen, weil vor der Turnhalle Sanitär- und Küchencontainer aufgestellt worden wären. Zumindest hätten nicht die gepflasterten Flächen des Festplatzes zur Verfügung gestanden.

Laut Mattern waren die Planungen für das Volksfest am Weißen Berg schon weit fortgeschritten. Zum Beispiel habe die DGJ bei einem Elektromeister nachgefragt, ob er zu der Weide einen Elektroanschluss legen könne. "Einen Tag, bevor ich den Auftrag vergeben wollte, haben wir die Nachricht bekommen, dass die die Gemeinde Halle vorerst nicht als Flüchtlingsunterkunft benötigt", sagt Alexander Mattern.

Von der Belegung der Turnhalle wäre auch der MTV Dedenhausen betroffen gewesen. "Wir hätten auf die Hallen in Uetze und Eltze ausweichen müssen", berichtet die Vorsitzende, Angelika Mattern. Das hätten die Sportler des MTV schon im November machen müssen, als die Dachunterkonstruktion der Dedenhausener Halle repariert wurde. "Das war damals unproblematisch", sagt Angelika Mattern.

Für den äußersten Notfall hatte die Verwaltung auch die kleine Sporthalle in Katensen als Sammelunterkunft vorgesehen. Daher ist dem Vorsitzenden des TSV Katensen, Günther Hennigs, ein Stein vom Herzen gefallen, als er erfahren hatte, dass es die Gemeinde schafft, die neu ankommenden Asylbewerber in der Notunterkunft in Dollbergen und in Wohnungen unterzubringen.

Turnhalle und Sportheim bilden in Katensen einen Gebäudekomplex. Der TSV hat das Sportheim, das in Katensen die Funktion einer Dorfkneipe hat, verpachtet. "Es wäre sehr schwierig gewesen, die Flüchtlingsunterbringung vom Gastronomiebetrieb zu trennen", sagt Hennigs.

doc6p7a6qsdkvruioexeec

Die Turnhalle steht am Rand des Festplatzes in Dedenhausen.

Quelle: Friedrich-Wilhelm Schiller
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Von Redakteur Friedrich-Wilhelm Schiller

doc6sn592v6lp414q8pidf0
Rauchzeichen ziehen übers Land

Fotostrecke Uetze: Rauchzeichen ziehen übers Land