Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Kann sich Uetze noch Großprojekte leisten?

Der Kandidaten-Check Kann sich Uetze noch Großprojekte leisten?

Welche Positionen beziehen Parteien und Wählergemeinschaften zur Kommunalwahl? Der Anzeiger fragt nach: Kann sich die Gemeinde angesichts der Haushaltslage weitere Großprojekte wie Feuerwehrneubau in Uetze und Schulumbau in Dollbergen leisten?

Voriger Artikel
Feuerwehr übt Einsatz bei Gefahrgut-Unfall
Nächster Artikel
Ein Dorf feiert seine Schützen

Welche Großprojekte kann sich Uetze noch leisten?

Quelle: Symbolbild

Uetze. Thordies Hanisch, SPD: Wir müssen sie uns leisten. Brandschutz, Kinderbetreuung und Schule sind Pflichtaufgaben. Wir investieren dort, wo sichergestellt ist, dass langfristig ein Bedarf besteht. Den Verfall unserer Infrastruktur können wir uns nicht erlauben, ständige Reparaturkosten sind auf Dauer teurer. Zudem sind die Großbaumaßnahmen zuletzt immer mit den geplanten Kosten umgesetzt worden. Diese Projekte sind wichtig, um unsere Gemeinde für alle Bürger attraktiv zu halten.

Dirk Rentz, CDU: Gespart werden muss bei Leuchtturmprojekten. Richtig ist, wenn man sich auf Mindeststandards beschränkt. Wir müssen und wollen im wachsenden Dollbergen vermehrt Kindesbetreuung anbieten, weil jedes Kind Anspruch hat. Genauso wollen wir die Grundschule Dollbergen sichern. Sinnvoll, auch kostenmäßig, ist die Verknüpfung „Alle unter einem Dach“. Das Feuerwehrhaus Uetze entspricht nicht mehr den rechtlichen und technischen Vorgaben.

Arifé Akcam-Hytrek, Grüne: Gleiche Chancen für alle in unserer Gesellschaft sind untrennbar mit der Teilhabe an Bildung verbunden. Die Investitionen in Erziehung und Bildung haben höchste Priorität. Dazu gehört der weitere Ausbau der Krippen- und Kita-Plätze und die Renovierung und Modernisierung aller Schulen. Der Neubau des Feuerwehrhauses in Uetze ist unverzichtbar, die Feuersicherheit darf nicht gefährdet sein.

Hans Werner Hotze, Freie Wählergemeinschaft Katensen: Schulverbesserungen haben unserer Meinung nach oberste Priorität. Deutschland hat wenig Rohstoffe, Bildung ist die beste Ressource. Feuerwehren und Schulen sind wichtige Einrichtungen, die wir unbedingt benötigen und auf dem Stand halten müssen. Ob zwingend ein Neubau des Uetzer Feuerwehrgerätehauses erforderlich ist, sollte hinterfragt werden.

Hans-Hermann Brockmann, Gemeinsam für Eltze: Uetze kann sich gar nichts leisten, dennoch bleiben Pflichtaufgaben, die mit sparsamer hauseigener Planung kostengünstiger erledigt werden können. Erklärungsbedürftig bleibt, wie es nach Wegfall der kompletten Hauptschule in Dollbergen überhaupt zu einem Raummangel dort kommen kann.

Von der Redaktion

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6sm533erexe15n0mxchw
Früher ist Weihnachten schlichter gewesen

Fotostrecke Uetze: Früher ist Weihnachten schlichter gewesen