Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Der Martenshof soll Wohnhäusern weichen

Uetze Der Martenshof soll Wohnhäusern weichen

Wo jetzt noch der Hof Martens steht, könnten bald Familien mit Kindern wohnen. Eigentümerin Anne Rodwell und die Deutsche Bau- und Wohnwelten AG als Bauträger planen an der Schmiedestraße 6 den Bau mehrerer Wohnhäuser.

Voriger Artikel
Uetzer Sportler im Sticker-Sammelfieber
Nächster Artikel
Bald eine gemeinsame Mensa für Schule und Kita?

Blick auf den Hof an der Schmiedestraße 6 in Uetze mit dem Schauer (rechts) und leer stehenden Scheunen und Ställen.

Quelle: Anette Wulf-Dettmer

Uetze. Nach dem Tode ihres Vaters Wilhelm Martens hatte Anne Rodwell drei Jahre lang versucht, die brach liegende Hofstelle zu veräußern. Ohne Erfolg, sagt Sebastian Fesser, ein von Rodwell beauftragter Immobilienmakler aus Hannover. Fesser brachte die Eigentümerin mit der Deutschen Bau- und Wohnwelten AG zusammen. Das Unternehmen entwickelte ein Konzept zur Umwandlung der Hofstelle in Wohnraum, für den es laut Gemeinde in Uetze einen Bedarf gibt.

Das Konzept sieht den Abriss des Hofs vor. Dort sollten dann bis zu neun Häuser entstehen - als Einfamilien-, Doppel- und Reihenhäuser. Entsprechende Pläne stellten Fesser und Architekt Thomas Müller vergangene Woche im Rathaus vor. Die Gemeinde steht laut Verwaltungssprecher Andreas Fitz einer Dorfkernverdichtung im Allgemeinen positiv und dem Projekt im Besonderen nicht abgeneigt gegenüber. „Die Planung ist aber noch nicht rund. Es sind Anpassungen erforderlich.“

Diese wollen der Architekt und Fesser als Vermarkter jetzt so schnell wie möglich vornehmen, um mit überarbeiteten Plänen am 26. Januar bei der Region Hannover als der zuständigen Baubehörde vorzusprechen. Statt der ursprünglich vorgesehenen neun Häuser könnten es laut Fesser am Ende nur sieben werden. Dabei sollen die Backstein-Ästhetik des Martenshofs in Form von Klinkersteinen zitiert und die alten Schmuckbalken in die neuen Fassaden eingelassen werden.

Alle Häuser in der Preisklasse unter 200.000 Euro sollen barrierearm und besonders energieeffizient sein. Nach dem Gespräch mit der Region werde Rodwell laut Fesser eine Bauvoranfrage stellen. Der Abriss könne dann im Juli erfolgen, Baubeginn im August sein. Bis Juni sei eine Wohnung im Martenshof noch vermietet.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6sl3s9snf9k158ggwizj
Katensen hat wieder einen Laden

Fotostrecke Uetze: Katensen hat wieder einen Laden