Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Rentz und Schumann vertreten Knebusch

Dollbergen Rentz und Schumann vertreten Knebusch

Die Dänin Tove Knebusch (SPD) bleibt in Dollbergen Ortsbürgermeisterin. Der Ortsrat hat sie am Montagabend einstimmig wiedergewählt. Die Sozialdemokratin steht seit September 2014 an der Spitze des Ortsrats.

Voriger Artikel
Birkefeld zeigt neue Blicke auf Hannover
Nächster Artikel
Stromsparen beginnt bei den Jüngsten

Tove Knebusch ist als Ortsbürgermeisterin bestätigt worden.

Quelle: Friedrich-Wilhelm Schiller

Dollbergen. Knebusch hat jetzt zwei Stellvertreter: Dirk Rentz (CDU) und Till Schumann (SPD). Schumann ist neu im Ortsrat. Der 20 Jahre alte Student hatte bei der Kommunalwahl im September die meisten Stimmen erhalten. Bisher war Rainer Richter (SPD) stellvertretender Ortsbürgermeister gewesen.

Außer den Genannten arbeiten Rainer Hennig (SPD), Jörg Hennigs und Jürgen Fellmann (beide CDU) in der Ortsvertretung mit. In der konstituierenden Sitzung verabschiedete Knebusch die ausscheidenden Kommunalpolitiker Elfriede Möhle (CDU), Niklas Hennig und Falk Ziegler (beide SPD). Für 15 Jahre Ortsratsarbeit wurden Knebusch und Rentz geehrt. Seit zehn Jahren bestimmt Rainer Hennig die Geschicke der Ortschaft Dollbergen mit.

Alljährlich will sich der Ortsrat mit 750 Euro an den Kosten für die Seniorenweihnachtsfeier beteiligen, das hat er in seiner ersten Sitzung beschlossen. Jedes Jahr richtet ein anderer Verein die Feier aus. Die Pflege der Dollberger Homepage ist der Ortsvertretung 250 Euro im Jahr wert. Für den Kranz, die Musik und die Lautsprecheranlage am Volkstrauertag stellt der Ortsrat alljährlich  225 Euro zur Verfügung. Außerdem verständigte sich der Ortsrat darauf, dass Vereine bis zum 31. Mai für das jeweilige Jahr Zuschussanträge stellen sollen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Von Redakteur Friedrich-Wilhelm Schiller

doc6sm533erexe15n0mxchw
Früher ist Weihnachten schlichter gewesen

Fotostrecke Uetze: Früher ist Weihnachten schlichter gewesen