Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Der lange Weg zum Stillstand

Uetze Der lange Weg zum Stillstand

Fünftklässler der IGS haben an einer Verkehrserziehung des ADAC teilgenommen und gelernt, was bei einer Vollbremsung eines Autos passiert.

Voriger Artikel
Verwaltung empfiehlt Neubau
Nächster Artikel
Autofahrer fährt ein Schild um

Die Schüler schauen nach einer Vollbremsung, die Detlef Gigga (links) mit dem Auto gemacht hat, wo sie ihr Hütchen am Fahrbahnrand aufgestellt haben. Die Schüler sollten schätzen, wo das Auto zum Stillstand kommt, und den die Stelle markieren.

Quelle: Friedrich-Wilhelm Schiller

Uetze. Bei Tempo 30 hat Dienstagvormittag Detlef Gigga vom ADAC auf dem Herrschaftsweg eine Vollbremsung gemacht. In seinem Auto saßen drei Schüler aus der Klasse 5.2 der Integrierten Gesamtschule. „Ich hatte das Gefühl, dass der Magen nach vorn fliegt“, berichtete die Fünftklässlerin Lina, nachdem sie ausgestiegen war.

Gigga war Gast im Unterricht, Verkehrserziehung stand auf dem Stundenplan. Er arbeitete mit den Schülern heraus, dass sich der Anhalteweg aus dem Reaktionsweg und dem Bremsweg zusammensetzt.

Zunächst mussten die Jungen und Mädchen über eine 15 Meter lange Strecke laufen und versuchen, direkt auf der Ziellinie anzuhalten. So erfuhren sie, dass schon beim Lauftempo ein sofortiges Stehenbleiben nicht möglich ist.

Dann mussten die Schüler noch einmal rennen. Diesmal mussten sie stoppen, nachdem Gigga eine gelbe Fahne geschwenkt hatte. Jetzt stellten sie fest, dass sie später als beim ersten Versuch anhielten. Sie mussten schließlich erst auf das Fahnensignal reagieren. „Zum Bremsweg kommt der Reaktionsweg hinzu“, fasste Gigga das Ergebnis zusammen.

Anschließend führte der ADAC-Mitarbeiter den Schülern eine Vollbremsung bei Tempo 30 vor. Das Auto kam etwa eine Fahrzeuglänge hinter dem Zielstrich zum Stehen. Dann wiederholte Gigga das Bremsmanöver mit 50 Stundenkilometern. Der Bremsweg verdoppelte sich. „Eine Erhöhung der Geschwindigkeit verlängert den Bremsweg erheblich“, sagte Gigga. Wenn der Fahrer nach einer Sekunde reagiere, kämen bei Tempo 50 noch etwa 14 Meter zum Bremsweg hinzu.

Zum Schluss der Doppelstunde konnten die Schüler eine Vollbremsung in Giggas Auto miterleben. Heute ist der ADAC-Mitarbeiter erneut in Uetze. Diesmal hat ihn das Gymnasium Unter den Eichen eingeladen.

Von Friedrich-Wilhelm Schiller

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6sm533erexe15n0mxchw
Früher ist Weihnachten schlichter gewesen

Fotostrecke Uetze: Früher ist Weihnachten schlichter gewesen