Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Gemeinde will in den Neubau einziehen

Uetze Gemeinde will in den Neubau einziehen

Die Immobilienfirma Harly Team will in Uetze an der Kaiserstraße ein Büro- und Wohnhaus bauen. Wahrscheinlich wird die Gemeinde die Büros im Erdgeschoss mieten.

Voriger Artikel
Wie wollen Sie Flüchtlinge in die Gemeinde integrieren?
Nächster Artikel
GFE: Gemeinde muss Bauland schaffen

Vor dem Fachwerkhaus will die Firma Harly Team ein Büro- und Wohnhaus an der Kaiserstraße bauen.

Quelle: Friedrich-Wilhelm Schiller

Uetze. Harly Team will das zweigeschossige Gebäude an der Stelle errichten, an der bis 2005 an der Kaiserstraße ein V-Markt stand. Nach Auskunft des Geschäftsführers Günter Rahlfs sollen die Bauarbeiten bereits "in der ersten vollen Septemberwoche" beginnen. "Die Rohbauarbeiten haben wir schon vergeben", berichtet er.

Im 235 Quadratmeter großen Erdgeschoss sollen Büroräume entstehen. "Da wäre Platz für etwa elf Arbeitsplätze", sagt Rahlfs. An diesen Büros hat die Gemeinde Interesse, weil das Rathaus aus allen Nähten platzt. Nach den Worten des Uetzer Bürgermeisters Werner Backeberg hat sich der Verwaltungsausschuss der Gemeinde am Donnerstagabend "grundsätzlich darauf verständigt, die Büroräume anzumieten." Er fügt hinzu: "Das ist eine reine Absichtserklärung, die noch keine Verpflichtung beinhaltet."

Weitere Büros könne Harly Team an der Stelle nicht in absehbarer Zeit vermarkten, sagt Rahlfs. Deshalb plane das Unternehmen im ersten Obergeschoss drei und im ausgebauten Dachgeschoss zwei Wohnungen, erläutert er. Laut Backeberg kann die Gemeinde diese Wohnungen bei Bedarf eventuell für die Unterbringung von Flüchtlingen anmieten. "Das müssen wir aber noch in Form gießen", fügt er hinzu.

Harly Team hatte den V-Markt, der mehrere Jahre leer gestanden hatte, 2005 abgerissen, um eigentlich Platz für ein neues Geschäftsgebäude zu schaffen. In die Planungen hatte das Unternehmen auch Nachbargrundstücke einbezogen. Doch dieses Projekt zerschlug sich. Harly Team legte damals auf einer Teilfläche des früheren V-Markt-Grundstücks einen öffentlichen Parkplatz an. Das Büro- und Geschäftsgebäude ist auf der Grünfläche zwischen diesem Parkplatz und der Kirchgasse geplant.

Der Abriss des V-Markts war seinerzeit die Bedingung dafür, dass das Immobilienunternehmen an der Burgdorfer Straße das neue Einkaufszentrum mit dem Famila-Warenhaus bauen durfte.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Von Redakteur Friedrich-Wilhelm Schiller

doc6sm533erexe15n0mxchw
Früher ist Weihnachten schlichter gewesen

Fotostrecke Uetze: Früher ist Weihnachten schlichter gewesen