Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -2 ° Nebel

Navigation:
GFE: Gemeinde muss Bauland schaffen

Uetze GFE: Gemeinde muss Bauland schaffen

Die Liste Gemeinsam für Eltze (GFE) will bei der Kommunalwahl am 11. September die Mehrheit der Sitze im neunköpfigen Eltzer Ortsrat erringen, damit ihr Spitzenkandidat Hans-Hermann Brockmann Ortsbürgermeister bleiben kann. Mit einem zehn Punkte umfassenden Wahlprogramm wirbt die Liste um die Wähler.

Voriger Artikel
Gemeinde will in den Neubau einziehen
Nächster Artikel
Trafostation wird zum Kunstobjekt

Fabian Ebeling (von links), Hans-Hermann Brockmann, Barbara Boeck und Wolfgang Winkelmann kandidieren auf der Liste Gemeinsam für Eltze.

Quelle: Privat

Eltze. Nach langer Zeit soll die Gemeinde in Eltze wieder Bauland anbieten, lautet die Hauptforderung. "Unser Kandidat Fabian Ebeling hat den sichtbaren Beweis angetreten, dass Eltze Bauland benötigt", sagt Brockmann. Ebeling hat ein früheres Gärtnereigelände überplant und als Bauplätze vermarktet.

Die GFE will das Dorf für junge Familien attraktiver machen. Deshalb müssten unbedingt die Grundschule und die Kindertagesstätte erhalten bleiben. Die GFE hat sich auch auf die Fahnen geschrieben, das Grün im Dorf zu verbessern. Bäume und Blumen sollen gepflanzt werden.

Außerdem fordert die GFE mehr Verkehrssicherheit. So weit als möglich müsse man den Verkehr auf der Bundesstraße 444 an den Ortseingängen beruhigen, sagt Brockmann.

Die Förderung der Vereine ist ein weiterer Punkt im Wahlprogramm. Ferner verlangt die GFE eine frühzeitige Information der Einwohner über Vorhaben der Gemeinde, der Region und der Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr. Sie will die Grundversorgung in Eltze verbessern, indem sie Anbieter fördert.

Die GFE spricht sich für eine bessere Vertaktung der Bus- und Bahnlinien nach Burgdorf und Hannover aus. Außerdem müsse es von Eltze aus Busverbindungen in die Nachbarlandkreise geben.

Die GFE plädiert dafür, die Kreisstraße 127 (Uetze-Benrode-Eltze), in deren Nähe die Eltzer Mühle liegt, in die Niedersächsische Mühlenstraße aufzunehmen. Den durch Eltze führenden Pilgerweg Via Romea müsse man beleben.

Außer Brockmann und Ebeling treten Barbara Boeck und Wolfgang Winkelmann bei der Ortsratswahl für die GFE an. Brockmann und Winkelmann bewerben sich auch um ein Ratsmandat.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Von Redakteur Friedrich-Wilhelm Schiller

doc6sl3s9snf9k158ggwizj
Katensen hat wieder einen Laden

Fotostrecke Uetze: Katensen hat wieder einen Laden