Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
Zwickmühle nimmt Politiker aufs Korn

Uetze Zwickmühle nimmt Politiker aufs Korn

Das ist Kabarett vom Feinsten: Die Magdeburger Zwickmühle hat am Freitagabend das Publikum in der Uetzer Agroa nicht wie Comedians mit platten Witzen, sondern mit feinsinniger Ironie zum Lachen gebracht. Mit ihren Pointen heimsten Marion Bach und Hans-Günther Pölitz immer wieder Szenenapplaus ein.

Voriger Artikel
Helfer machen Freibad winterfest
Nächster Artikel
Flüchtlingswohnheim wird in Kürze fertig

Hans-Günther Pölitz und Marion Bach suchen als Bundeswehrsoldaten verkleidet in der Agora nach Terroristen.

Quelle: Friedrich-Wilhelm Schiller

Uetze. Während der satirischen Dialoge zwischen den beiden Kabarettisten bekamen Politiker unterschiedlicher Couleur von Angela Merkel über Siegmar Gabriel bis hin zu Tayyip Erdogan ihr Fett ab. Mit einem Zitat Walter Ulbrichts zum Mauerbau brachte Pölitz die Rolle Klaus Wowereits als Aufsichtratsvorsitzender des Flughafens Berlin-Brandenburg und die Pannen beim Bau desselben auf den Punkt: "Ulbricht hätte gesagt: Es denkt niemand daran, einen Flughafen zu bauen. Und zwei Monate später wäre das Ding fertig gewesen."

Marion Bach nahm die Umfragewerte der SPD aufs Korn: Bundesweit würden nur noch auf 20 Prozent der Wähler den Sozialdemokraten ihre Stimme geben. "Da geht noch was", sagte die Kabarettistin. "Nach oben?" wollte Pölitz wissen. "Nein, nach unten", antwortete Bach.

Harte Kritik musste die Bundesregierung einstecken. In Anlehnung an Helene Fischer sang Bach: "Tatenlos an der Macht, bis der Ungeist neu erwacht." Pölitz nahm eine musikalische Anleihe beim verstorbenen Sänger und Komiker Otto Reutter: "Kinder, was sind das für Zeiten. Altersarmut wird sich schnell verbreiten."

Nach der Pause stürmten Bach und Pölitz als schwer bewaffnete Bundeswehrsoldaten verkleidet in die Agora. "Wir machen hier, was wir noch nicht dürfen: nach Terroristen suchen", verriet Pölitz den Zuschauern.

Die Wahl Donald Trumps zum US-Präsidenten ist natürlich ein gefundenes Fressen für die Magedburger Zwickmühle. Bach verwies auf eine Umfrage der UNO. Diese habe ergeben, dass man in den USA nicht wisse, was der Rest der Welt ist. Da wundere es nicht, dass Trump Belgien als europäische Stadt bezeichnet habe. "Mit Trumps Wahl hat sich Amerika wieder als Land der unbegrenzten Möglichkeiten erwiesen", stellte Pölitz lakonisch fest.

Dem Uetzer Publikum gefiel das zweistündige Programm. Minutenlang klatschten die mehr als 200 Besucher am Schluss Beifall.

Die bunte Mischung von K4 kommt an

Das Gastspiel der Magdeburger Zwickmühle war nicht nur die letzte der Veranstaltung der Saison, sondern auch die am besten besuchte der Uetzer Kulturinitiative K4. Berndt Waltje, ehrenamtlicher K4-Mitarbeiter, zeigte sich insgesamt mit dem Saisonverlauf zufrieden. "Wir haben das Gefühl, dass die bunte Mischung unseres Programms gut ankommt."Auch im nächsten Jahr werde es wieder eine Vielfalt geben.

Er räumte allerdings ein, dass sich die Organisatoren bei den Konzerten des A-cappella-Quartetts wait4it und der Gruppe Ayassa mehr Zuhörer gewünscht hatten. "Die, die da waren, haben die Konzerte jedoch genossen", berichtete Waltje. Für ihn sei der Ayassa-Auftritt der Höhepunkt des diesjährigen K4-Programms gewesen, sagte er. Viele Zuschauer seien von dem Konzert der Kammermusikerinnen des Trios con abbandono in Hänigsen begeistert gewesen.

Von Firedrich-Wilhelm Schiller

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6sn592v6lp414q8pidf0
Rauchzeichen ziehen übers Land

Fotostrecke Uetze: Rauchzeichen ziehen übers Land