Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Pforte zu einer verwunschenen Welt

Uetze Pforte zu einer verwunschenen Welt

Ingrid und Wolfgang Radtke öffnen am Wochenende, 8. und 9. April, ihren Garten an der Burgdorfer Straße 41 für Besucher. Das Ehepaar hat auf rund 1400 Quadratmetern eine verwunschene Welt geschaffen - bevölkert von filigranen und fantasievollen Figuren und Formen aus verrostetem Eisen.

Voriger Artikel
"Herr Kania ist der beste Sportlehrer"
Nächster Artikel
Judas rechtfertigt sich in der Uetzer Kirche

Ingrid und Wolfgang Radtke haben an der Burgdorfer Straße 41 in Uetze einen Garten voll Überraschungen geschaffen.

Quelle: Wulf-Dettmer

Uetze. Es ist eine fröhliche Welt, in die die Besucher eintauchen können. Da gibt Vögel, Hasen, Herzen, Windspiele mit Kugeln. Der gelernte Schlosser hat sie aus Alteisen, Maschinenteilen und Dingen des täglichen Bedarfs gestaltet. „Ich habe noch viele Ideen, doch inzwischen müssen meine Söhne und Enkel sie umsetzen“, erklärt Radtke schmunzelnd. Er selbst hat eine neue Leidenschaft entwickelt. Aus Steinen, die er auf den Feldern rund um Uetze findet, gestaltet er Charakterköpfe. Einigen hat er Namen gegeben, „die fallen mir spontan im Vorübergehen ein“. Da gibt es beispielsweise den rotäugigen Garry Knitter und die an eine Eisenkugel geketteten Mobbingopfer.

Für einen Rundgang durch den Garten sollte man Zeit mitbringen. Es gibt überall Überraschendes zu entdecken – sei es die „Tür zur anderen Seite“, die „Intensivstation“ für Töpfe voller Hauswurz, eine riesige Kugel aus etwa 160 alten Hufeisen und das „Monument Zeit“, das Wolfgang Radtke mit seinem Enkel geschaffen hat. Wer Gefallen an einer der unzähligen Figuren gefunden hat, kann sie auch erwerben. „Ich habe natürlich meine Lieblingsstücke, doch wenn sie zwei Jahren bei mir gestanden haben, können sie ruhig einmal umziehen,“ sagt Radtke.

Vor etwa 15 Jahren haben er und seine Frau mit der Anlage des Gartens begonnen. Entstanden sind neben der Figurenlandschaft heimeligen Sitzecken, die zu einer Ruhepause einladen, ein Pavillon, ein Steingarten und ein Teich mit Fontäne, der von einem künstlichen Bach gespeist wird. „Im Sommer sind jeden Tag 100 Blumentöpfe zu gießen. Das macht alles meine Frau, da habe ich Hochachtung vor“, sagt Wolfgang Radtke.

Die Radtkes beteiligen sich zum zweiten Mal an der Aktion Offene Pforte der Region Hannover. Beim Pendant des Landkreises Peine sind sie schon länger dabei – aus alter Verbundenheit, denn Wolfgang Radtke stammt aus Abbensen. „Es gab schon Wochenenden, an denen wir an die 500 Besucher hatten“, sagt er.

Info: Am Wochenende, 8. und 9. April, ist die Gartenpforte an der Burgdorfer Straße 41 in Uetze von 11 bis 18 Uhr geöffnet. Weitere Termine sind: 9. Und 10. September sowie 4. und 5. November.

doc6uedzn6j9vb1bxm4h5tj

Fotostrecke Uetze: Pforte zu einer verwunschenen Welt

Zur Bildergalerie
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6xoiiwj947d10taqldae
Schon vor Christi eine beliebte Wohngegend

Fotostrecke Uetze: Schon vor Christi eine beliebte Wohngegend