Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Standort an der Kreuzung ist "ideal"

Uetze Standort an der Kreuzung ist "ideal"

Wegen der Lage direkt an der Kreuzung der Bundesstraßen 214 (Braunschweig-Celle) und 188 (Burgdorf-Gifhorn) hat der Koch Henning Luxa aus Päse 2001 den Kreuzkrug gekauft. "Das ist ein optimaler Standort", sagt seine Frau Nadine.

Voriger Artikel
Um Kreuzkrug wurde erbittert gestritten
Nächster Artikel
Frau zeigt sich nach Unfall selbst an

Die Familie Luxa hat eine mehr als 100 Jahre alte Ansichtskarte neu drucken lassen, um damit für den Kreuzkrug zu werben.

Quelle: Friedrich-Wilhelm Schiller

Eltze. Nadine Luxa nennt noch einen zweiten Grund für den Kauf: "Der Kreuzkrug war überall bekannt." Mit dem Bau der Radwege Uetze-Warmse und Bröckel-Ohof habe sich die Verkehrsanbindung in den vergangen Jahren sogar noch verbessert.

"Wir leben vom Verkehr", sagt Nadine Luxa. Ein Großteil der Gäste seien Durchreisede, die anhielten, um zu Mittag oder zu Abend zu essen oder um nachmittags Kaffee zu trinken. "Wir haben uns aber auch einen großen Stammkundenkreis aufgebaut", berichtet Nadine Luxa. Die Stammgäste kämen sowohl aus den umliegenden Orten als auch aus  Braunschweig, Celle, Gifhorn, Peine und Hannover.

Um sich von italienischen, griechischen und asiatischen Lokalen abzuheben, setzt der Familienbetrieb auf deutsche Küche mit Gerichten aus regionalen Produkten. "Wie haben uns auf Ente spezialisiert. Die Enten beziehen wir aus der Umgebung", sagt Nadine Luxa. Gänse züchten die Luxas selber. Aber auch andere traditionelle Gerichte findet man auf der Karte. 

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Von Redakteur Friedrich-Wilhelm Schiller

doc6sn592v6lp414q8pidf0
Rauchzeichen ziehen übers Land

Fotostrecke Uetze: Rauchzeichen ziehen übers Land