Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -4 ° Nebel

Navigation:
Falke und Grosz ermitteln im Frischmarkt

Tatort-Dreh in Dollbergen Falke und Grosz ermitteln im Frischmarkt

Die Dreharbeiten für die neue „Tatort“-Folge „Böser Boden“ mit dem Ermittler-Duo Thorsten Falke alias Wotan Wilke Möhring und Julia Grosz alias Franziska Weisz laufen in Dollbergen auf Hochtouren. Drehort am Montag war der örtliche Frischmarkt. Für Möhring und Weisz ist es der erste gemeinsame Fall.

Voriger Artikel
Einwohner müssen Dorfladen wollen
Nächster Artikel
Tatort-Dreh im Dauerregen mit 96 Komparsen

Im Frischmarkt drehten Franziska Weisz und Wotan Wilke Möhring einige Szenen für den neuen „Tatort“. Dabei ging es nicht immer ruhig zu.

Quelle: Rainer Droese

Uetze. Auf den ersten Blick scheint in Dollbergen alles wie immer zu sein: Das Herbstlaub liegt auf den Wegen, und bei nasskaltem Wetter trifft man kaum Anwohner auf den Straßen. Doch vor dem Frischmarkt des Ortes tummeln sich Lastwagen und Übertragungswagen. Die Straße ist abgesperrt. Grund für den Trubel sind die Dreharbeiten für die neue „Tatort“-Folge „Böser Boden“ mit dem Ermittler-Duo Thorsten Falke alias Wotan Wilke Möhring und Julia Grosz alias Franziska Weisz. Der Fall soll im Frühjahr nächsten Jahres ausgestrahlt werden.

Gestern wurden die Außenszenen in Dollbergen gedreht. „Dafür sind 96 Komparsen aus der Umgebung dabei“, berichtete Produktionsleiter Holger Heinßen. Sie stellen die aufgebrachte Dorfgemeinschaft dar. Bereits seit vergangenem Freitag sind die Filmcrew und die Schauspieler vor Ort und drehen einzelne Szenen. „Insgesamt haben wir nur noch drei Drehtage. Wir sind also im Endspurt“, sagte Heinßen.

Zum ersten Mal werden Falke und Grosz einen Fall gemeinsam lösen. Nachdem Thorsten Falke beim letzten Mal am Langenhagener Flughafen die Polizeioberkommissarin Julia Grosz an die Seite gestellt bekommen hatte und es immer wieder Reibereien zwischen ihnen gab, agieren beide nun auf Augenhöhe. „Das Verhältnis wird entspannter, aber die Kollegin ist schneller an der Waffe“, verrät Möhring. Die Kommissare nehmen ihre Ermittlungen auf, als die Leiche eines persischstämmigen Ingenieurs vor einer niedersächsischen Erdgas-Förderanlage gefunden wird. Nachdem ein fremdenfeindlicher Hintergrund ausgeschlossen werden kann, stoßen die Kommissare bei ihren Ermittlungen auf eine zutiefst gespaltene Dorfgemeinschaft, denn die Meinungen zum Thema Fracking und Gasgewinnung driften weit auseinander. Hinzu kommt, dass einige Dorfbewohner wie seelenlose Wesen agieren und teilweise zombiehaftes Verhalten an den Tag legen.

Für die Tatort-Folge "Boser Boden" drehen derzeit Wotan Wilke Möhring und Franziska Welsz mit Team in Dollbergen.

Zur Bildergalerie

Was für Auswirkungen hat die Umweltverschmutzung auf die Menschen? Die nächste „Tatort“-Folge des Duos greift ein sehr brisantes Thema auf, das vor allem auch in der Region rund um Uetze als potenzielles Frackinggebiet immer wieder präsent ist. „Im nahe gelegenen Wald wird der Showdown sein“, sagt Schauspielerin Weisz und freut sich auf die Dreharbeiten. Der gebürtigen Österreicherin gefällt die norddeutsche Natur. „Ich habe in den vergangenen Tagen schon viele Spaziergänge als Vorbereitung auf nächtliche Drehs gemacht“, schwärmt sie.

Die neue Schauspielpartnerin von Möhring hat sehr viel Spaß am Set. Dies bestätigt auch ihr Kollege: „Wir haben einen ähnlichen Humor, und der Spaß bei der Arbeit sollte nicht zu kurz kommen.“ Der Schauspieler nutzte die Zeit in der Region für Treffen mit seiner Schwester, die in Hannover wohnt.

Neben den Aufnahmen in Dollbergen wurde in den vergangenen Tagen auch in Hambühren gedreht. Gestern gingen die Arbeiten in Dollbergen bis spät in den Abend. Für die „Tatort“-Crew und viele Komparsen war es daher eine spannende Krimi-Nacht. Ab morgen kehrt in den Ort dann wieder Ruhe ein.

Von Julia Polley

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6sm533erexe15n0mxchw
Früher ist Weihnachten schlichter gewesen

Fotostrecke Uetze: Früher ist Weihnachten schlichter gewesen