Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Fünf Bauernhöfe öffnen am Sonntag ihre Tore

Uetze Fünf Bauernhöfe öffnen am Sonntag ihre Tore

Wie funktioniert Landwirtschaft heute? Das können Interessierte am Sonntag, 12. Juni, in Schwüblingsen erfahren. Gleich fünf Betriebe im Dorf öffnen ihre Tore und geben Einblick in den Kartoffel-, Getreide- und Zuckerrübenanbau, den Grundwasserschutz, die Ferkelaufzucht und die Weideschweinhaltung.

Voriger Artikel
60 Jungen wollen Abenteuer erleben
Nächster Artikel
Wo und wie erleben Sie die Fußball-EM?

Auf dem Hof der Familie Hasberg können Besucher am Sonntag neue und alte Landmaschinen bewundern.

Quelle: Anette Wulf-Dettmer

Schwüblingsen. „Nicht nur die Landwirte, das ganze Dorf macht mit“, sagt Holger Hennies, Schwüblingser Landwirt und Vorsitzender des Kreislandvolkverbands Hannover. Die Vereine helfen beim Aufbau auf den Höfen und der Verköstigung der Besucher. „Solch eine Veranstaltung ist eine Herausforderung für die Betriebe“, sagt Hennies. „Das auf mehrere Schultern zu verteilen, entlastet nicht nur den Einzelnen, sondern bietet den Besuchern eine größere Vielfalt und fördert gleichzeitig die Gemeinschaft im Dorf.“

Der landesweite Tag des offenen Hofes, der alle zwei Jahre ausgerichtet wird, ist eine Aktion des Landvolks, der Landfrauen, der Landjugend und des NDR 1. Landesweit beteiligen sich 70 Betriebe, in der Region Hannover acht, davon allein fünf in Schwüblingsen. Der Ort in der Gemeinde Uetze ist einer der wenigen im Umland Hannovers, der das Prädikat Bauerndorf verdient: Es gibt dort zehn Voll- und zwei Nebenerwerbsbetriebe, die alle auf hohem technischen Niveau Pflanzen- und Tierproduktion betreiben. Wie, das können Interessierte am Sonntag, 12. Juni, von 10 bis 17 Uhr hautnah erleben.

„Die Themenschwerpunkte auf den einzelnen Höfen sind inhaltlich aufeinander abgestimmt“, sagt Hennies. Beispielsweise werde die komplette Kartoffelschiene von der Aussaat bis zu Lagerung gezeigt. „Weil mehrere Betriebe mitmachen, bieten wir zudem eine Feldbegehung an.“ Landwirtschaft ist natürlich auch immer mit kulinarischen Genüssen verbunden, deshalb können die Besucher auf vier Höfen schlemmen.

Auftakt ist um 10 Uhr mit einem Gottesdienst auf dem Hof der Familie Knopf. Im Anschluss findet dort gegen 11 Uhr die offizielle Eröffnung des landesweiten Aktionstags statt – mit Ministerpräsident Stephan Weil, Landwirtschaftsminister Christian Meyer und Landvolkpräsident Werner Hilse.

Neben Agrarpolitik und Technik bereiten die Landwirte auch allerlei Kurzweil für die Kinder vor: Auf dem Hof der Familie Hennies erwarten sie eine gigantische Strohburg, Ponys zum Reiten sowie Mitmachaktionen und Bauernhof-Eis.

Die Gastgeber: Wo ist was zu erleben?

A:  Hof Buchholz, Torstraße 1: Schweinemast, Direktvermarktung, Bratwurst und Pommes.
B:  Hof Knopf, Torstraße 3: Veranstaltungsort für den Freiluftgottesdienst (10 Uhr) und die offizielle Eröffnung (11 Uhr) mit Ministerpräsident Weil; Landfrauencafé mit Tortenbüfett sowie Infos über Ackerbau und Landwirtschaft im Nebenerwerb.
C:  Hof Hasberg, Meierhofstraße 3: Infoschwerpunkt Getreide und Zuckerrüben, alte und neue Landmaschinen.
D:  Hof Fricke, Meierhofstraße 5: Programm: Alles rund um die Kartoffel, Grundwasserschutz, Infomobil der Jägerschaft, Puffer, Minikartoffeln, Weideschweinpfanne.
E:  Hof Hennies, Meierhofstraße 9: Strohburg, Ponyreiten, Kinderspiele, Ferkelaufzucht, Weideschweine, Bauernhof-Eis.
F:  Feldexpedition: Kartoffel-, Getreide- und Zuckerrübenanbau

doc6q1rsn1f5qb87ofdeqa

Wo ist was zu erleben?: Die Gastgeber in der Tor- und der Meierhofstraße in Schwüblingsen

Quelle: Grafik Dralle
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6sm533erexe15n0mxchw
Früher ist Weihnachten schlichter gewesen

Fotostrecke Uetze: Früher ist Weihnachten schlichter gewesen