Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
Planung des Feuerwehrhauses geht voran

Uetze Planung des Feuerwehrhauses geht voran

Nachdem der Verwaltungsausschuss der Gemeinde Uetze den Entwurf für den Umbau des Dollberger Schulgebäudes abgesegnet hat, treibt der kommunale Eigenbetrieb Gebäudeservice die Planungen für das nächste Millionenprojekt der Kommune voran: den Bau eines neuen Feuerwehrhauses in Uetze.

Voriger Artikel
Kirchweihe jährt sich zum 50. Mal
Nächster Artikel
Der Hokkaidokürbis passt zum Ökobetrieb

Das Uetzer Feuerwehrhaus genügt nicht mehr den heutigen Anforderungen. Weil in der Fahrzeughalle nicht ausreichend Platz ist, stehen Autos vor der Tür.

Quelle: Friedrich-Wilhelm Schiller

Uetze. Derzeit bereitet der Eigenbetrieb die Ausschreibung der Planungsleistungen vor. "Die Projektbeschreibung haben wir vom Eigenbetreib schon angefertigt", sagt Betriebsleiter Frank Hacke. Jetzt müsse sie mit der Feuerwehr und dem Fachteam für Ordnung und Gefahrenabwehr der Gemeindeverwaltung abgestimmt werden.

Das Raumprogramm, das die Raumgrößen festschreibt, hatte der Rat bereits 2015 beschlossen. In der Projektbeschreibung werde nun die Qualität der Materialien und die Ausstattung des Gebäudes wie zum Beispiel mit einer Stiefelwaschanlage und den erforderlichen Versorgungsanschlüssen definiert, erläutert Hacke. Sie werde die Grundlage für die Ausschreibung der Planungsleistungen sein. Sie sei auch erforderlich, damit die Planer die Kosten möglichst genau berechnen können.

Die Planungsleistungen will der Eigenbetrieb laut Hacke "so schnell wie möglich" nach dem Abstimmungsgespräch mit der Feuerwehr, das für Oktober terminiert ist, ausschreiben. Nach wie vor strebt die Gemeinde den Beginn der Bauarbeiten für 2018 und die Fertigstellung des Neubaus für 2019 an. Im aktuellen Haushalt der Gemeinde stehen 280.000 Euro für die Planung zur Verfügung. Die geschätzten Baukosten von 2,4 Millionen Euro - 1,3 Millionen Euro 2018 und 1,1 Millionen Euro 2019 - sind bereits im laufenden Etat über sogenannte Verpflichtungsermächtigungen abgesichert.

Der Neubau ist notwendig, weil das alte Gerätehaus von 1973 nicht mehr den heutigen Anforderungen genügt. Bereits 2011 hatte die Unfallkasse diverse Mängel festgestellt. Außerdem passen moderne Großfahrzeuge nicht mehr durch die Garagentore.

Der Neubau ist auf dem Feuerwehrgrundstück zwischen dem Hoopt und dem Herrschaftsweg geplant. Ihm muss die heutige Fahrzeughalle weichen. Was aus dem gelb verklinkerten Gebäudeteil mit Schulungsraum und Funkzentrale geschehen soll, ist noch offen. 

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Von Redakteur Friedrich-Wilhelm Schiller

doc6x7t6nw5xc5pbtgb8j6
Laternen und Fackeln ziehen durch Krätze

Fotostrecke Uetze: Laternen und Fackeln ziehen durch Krätze