Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Gotteshaus steht seit 60 Jahren

Uetze Gotteshaus steht seit 60 Jahren

Die katholischen Christen aus Uetze wollen fast das ganze Jahr über feiern. Der Grund: Ihre St.-Matthias-Kirche ist vor 60 Jahren geweiht worden.

Voriger Artikel
Warten aufs Gemeindezentrum
Nächster Artikel
Freibadgenossen wollen Erbbauvertrag

Im Herbst 2013 besuchte der Hildesheimer Bischof Norbert Trelle die St.-Matthias-Kirche zum gemeinsamen Mittagsgebet.

Quelle: Anette Wulf-Dettmer (Archiv)

Uetze. Nach Auskunft der ehrenamtlichen Mitarbeiterin der Pfarrgemeinde, Carola Hoffmann, ist für 2016 eine Veranstaltungsreihe anlässlich des 60-jährigen Bestehens des Gotteshauses geplant. Bisher steht allerdings nur ein Termin fest - der für das Patronatsfest am Sonntag, 28. Februar, ab 10.30 Uhr. Beim Patronatsfest gedenken Pfarrgemeinden dem Heiligen, der Namensgeber ihrer Kirche ist. „Die anderen Termine sind noch in der Planung. Wir wollen einige schöne und interessante Sachen machen“, kündigt Hoffmann an.

Bis zum Einsetzen des Flüchtlingsstroms am Ende des Zweiten Weltkriegs hatten in Uetze kaum Katholiken gewohnt. Zu einer Vertriebenengruppe aus Münsterberg (Schlesien) gehörte der Pfarrvikar Martin Drutschmann. Er feierte in der Nachkriegszeit mit den Katholiken in der Uetzer Friedhofskapelle Gottesdienste.

Im Jahr 1951 bekamen die Uetzer Katholiken dann mit Georg Jamitzky ihren ersten offiziellen Pfarrer. Sie gehörten aber weiterhin zur Burgdorfer St.-Nikolaus-Gemeinde. Jamitzky leitete den Kirchbau in die Wege. Der Kaufmann Karl Joseph Lüddecke erwarb das Grundstück an der Marienstraße und stiftete es der Kirchengemeinde.

Ursprünglich sollte dort eine Holzbaracke aus Bergen-Belsen als katholisches Gotteshaus wieder aufgestellt werden. Die Uetzer entschlossen sich aber, mit finanzieller Unterstützung des Kolpingwerks Trier eine neue Kirche zu bauen. Jamitzky sammelte im Bistum Trier Spenden, indem er dort sogenannte Bettelpredigten hielt. Solche Predigten waren damals üblich.

Im Sommer 1954 fertigten Gemeindemitglieder für das Bauvorhaben aus Zement und Kies Betonsteine an. Ende August 1955 schachteten sie die Baugrube aus. Am 25. September 1955 war Grundsteinlegung. Ein Jahr später stand das neue Gotteshaus. Am 30. September 1956 feierten die Uetzer Katholiken dann ihre Kirchweih.

Friedrich-Wilhelm Schiller

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6sn592v6lp414q8pidf0
Rauchzeichen ziehen übers Land

Fotostrecke Uetze: Rauchzeichen ziehen übers Land