Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 4 ° Regen

Navigation:
Vanin: Kurzer Weg zur S-Bahn soll bleiben

Uetze Vanin: Kurzer Weg zur S-Bahn soll bleiben

"Die Straße nach Weferlingsen muss offen bleiben", sagt Hänigsens Ortsbürgermeister Norbert Vanin. Überlegungen in Burgdorf, die Straße für den Autoverkehr zu sperren, erteilt er eine klare Absage.

Voriger Artikel
Polizei schnappt Dieb nach Verfolgungsjagd
Nächster Artikel
Heimatvereine unter einem Dach - im Internet

Nach Vanins Ansicht darf die Straße von Hänigsen nach Weferlingsen nicht für Autos gesperrt werden.

Quelle: Friedrich-Wilhelm Schiller

Hänigsen. Nach Vanins Ansicht ist es in nächster Zeit die wichtigste Aufgabe des Ortsrates, sich dafür einzusetzen, dass die Verbindung für Autofahrer erhalten bleibt. "Damit Hänigser auf kurzem Weg die S-Bahn-Station in Otze erreichen können", erläutert der 61-Jährige. Einwohner aus Weferlingsen, die in Hänigsen einkaufen oder einen Arzt besuchen, profitierten ebenfalls von dem Verbindungsweg.

Sorge bereitem dem Ortsbürgermeister die Pläne des Konzerns K+S, den Kaliberg im Nachbarort Wathlingen mit Bauschutt und Bodenaushub abzudecken. Vanin plädiert dafür, den Anlieferverkehr für  die Haldenabdeckung über die Schiene zu leiten. "Damit nicht übermäßig viele Lastwagen durch Hänigsen fahren", erläutert er.

"Ein Problem ist die Geschwindigkeit auf der Landesstraße 311 im Ortsteil Riedel", berichtet Vanin. Viele Autofahrer hielten sich nicht an die erlaubte Höchstgeschwindigkeit von 50 Stundenkilometern. Leider habe die Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr den Vorschlag des Ortsrates abgelehnt, nördlich von Riedel vor dem Ortschild Tempo-70-Schilder aufzustellen. Damit habe der Ortsrat erreichen wollen, dass die Autofahrer langsamer in die geschlossene Ortschaft fahren.

Endlich erhört wurde der Wunsch des Ortsvertretung, am Pflegewohnstift an der Mühle eine Bushaltestelle einzurichten. "Wir versuchen, auch das Baugebiet am Böschansweg in die Buslinien einzubinden", sagt Vanin. Das sei aber wegen der Straßenführung schwierig.

"Fast alle Straßen - bis auf einige kleinere - sind in Ordnung", stellt Vanin beim Rundgang durch den Ort fest. In den vergangenen Jahren seien 19 Straßen neu gebaut oder deren Fahrbahnen saniert worden. "Als nächstes kommt die Sägemühlenstraße an die Reihe", weiß der 61-Jährige.

Vor der Sparkassenfiliale erinnert er daran, dass der Ortsrat in der vorigen Sitzung die Pläne des Geldinstituts kritisiert hat, die Öffnungszeiten in Hänigsen einzuschränken. In der Ortsratssitzung am 1. Februar würden Vertreter der Sparkasse Hannover Rede und Antwort stehen, kündigt Vanin an.

"Seit der Schließung der Schlecker-Filiale fehlt eine Drogerie", klagt Vanin. Den Grundbedarf könnten die Hänigser in drei Supermärkten decken. Lebensmittel könnten sie auch bei zwei Bäckern, zwei Schlachtern und in einem Bauernladen kaufen.

Nach Vanins Einschätzung wird die Frage "Was wird aus dem Gebäude Mittelstraße 2?" die Hänigser Politiker in den nächsten Monaten beschäftigen. Ein Verkauf des Gebäudes, das früher Rathaus und Postamt war, ist vor Jahren zurückgestellt worden. Eine Sanierung wird teuer. "Mit dem Dorftreff ist es wieder zu einem Dorfmittelpunkt geworden", sagt Vanin.

"Wir müssen wieder Gewerbeflächen bereitstellen", fordert der Ortsbürgermeister. Die Gemeinde kann derzeit in Hänigsen keine freien Gewerbegrundstücke anbieten. Nach Vanins Einschätzung ist eine Erweiterung des Gewerbegebiets an der Altmerdingser Straße wegen der Anbindung an die Bundesstraße 188 wahrscheinlicher als Betriebsansiedlungen auf dem K+S-Gelände.

Die Ortschaft

Hänigsen hat 6025 Einwohner. Landwirtschaft, Erdölförderung und der Bergbau prägten einst den Ort. Der Konzern K+S hat 1996/97 die Steinsalz- und Kaliförderung eingestellt. Von den Erdölförderpumpen ist nur noch eine Betrieb. Eine Besonderheit der Landwirtschaft ist die Zucht der Pferderasse Hannoveraner. Im Ortsrat arbeiten neun Kommunalpolitiker mit - fünf der SPD, drei der CDU und eine der Grünen. Norbert Vanin ist mit Ausnahme einer zweieinhalbjährigen Unterbrechung seit 1996 Ortsbürgermeister.

Lieblingsplätze

Im Sommer verbringt Norbert Vanin viel Zeit im Freibad. Er ist seit 1970 Mitglied der Deutschen Lebensrettungsgesellschaft (DLRG) und derzeit Vorsitzender der Hänigser DLRG-Ortsgruppe. Er unterstützt den Schwimmmeister, indem er dort Wachdienst macht. Außerdem gibt er Schwimmkurse. Wenn Vanin Ruhe sucht, geht er in den Waldgebieten Schilfbruch und Brand spazieren oder entspannt sich in der Sauna.

doc6szj8aljq881jaoa783w

Fotostrecke Uetze: Vanin: Kurzer Weg zur S-Bahn soll bleiben

Zur Bildergalerie
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Von Redakteur Friedrich-Wilhelm Schiller

doc6x7t6nw5xc5pbtgb8j6
Laternen und Fackeln ziehen durch Krätze

Fotostrecke Uetze: Laternen und Fackeln ziehen durch Krätze