Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Braucht der Ort einen Dorfladen?

Eltze Braucht der Ort einen Dorfladen?

Die Ideenwerkstatt treibt die Vorbereitungen für die Gründung eines Dorfladens in Eltze voran. In die Entscheidung, ob sie einen solchen Laden mit Café eröffnen soll, will sie die Einwohner einbinden. Sie plant daher für Anfang 2017 eine Umfrage.

Voriger Artikel
Florian Sander pflügt am exaktesten
Nächster Artikel
Auto reißt Loch in Hauswand - Einsturzgefahr

Noch gibt es in Eltze Einkaufsmöglichkeiten wie diesen Fleischer- und Bäckerladen.

Quelle: Friedrich-Wilhelm Schiller

Eltze. Im Januar werden Mitglieder der Ideenwerkstatt die Fragebögen an alle Haushalte verteilten. "Der Bogen enthält zum Beispiel Fragen dazu, welches Warenangebot sich die Eltzer wünschen, welche Öffnungszeiten sinnvoll wären und ob ein möglicher Dorfladen auch noch andere Dienstleitungen anbieten sollte", kündigt Ortrud Sander, Sprecherin der Ideenwerkstatt, an. Weil die Ideenwerkstatt überlege, den Laden mit einem Café zu kombinieren, werde es auch Fragen zum Thema Café geben.

Bis zur Umfrage will die Ideenwerkstatt ein Konzept für den Dorfladen entwickeln. Es wird laut Sander Aussagen zur Betriebsform, zum möglichen Sortiment und zum Betrieb selbst enthalten. Dem Konzept wird auch ein Zeitplan für die Umsetzung des Projekts angefügt. Faltblätter mit dem Entwurf will die Ideenwerkstatt zusammen mit den Fragebögen verteilen. Wer an dem Konzept mitarbeiten will, ist zur nächsten Sitzung der Ideenwerkstatt am Mittwoch, 9. November, ab 19 Uhr im Haus der Kirche eingeladen.

Im Januar war Günther Lühning, Sprecher des Dorfladen-Netzwerks, in Eltze zu Gast. Er berichtete, dass es in Deutschland inzwischen mehr als 200 Dorfläden gebe. Viele seien als Treffpunkt konzipiert und hätten daher ein Café. Als Gesellschaftsformen kämen zum Beispiel wirtschaftliche Vereine, Genossenschaften oder Unternehmergesellschaften, sogenannte Mini-GmbHs, in Betracht.

Lühning riet davon ab, das Geschäft mit ehrenamtlichen Verkäuferinnen zu führen. Hingegen könnten Einwohner ehrenamtlich in der Geschäftsführung mitarbeiten.  Außerdem empfahl er, mit den örtlichen Bäckern und dem Hofladen zusammenzuarbeiten. Lühning betonte, dass der Erfolg des Ladens hauptsächlich davon abhänge, wie die Einwohner das Angebot nutzen.  

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Von Redakteur Friedrich-Wilhelm Schiller

doc6sn592v6lp414q8pidf0
Rauchzeichen ziehen übers Land

Fotostrecke Uetze: Rauchzeichen ziehen übers Land