Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Im Schlafanzug vom Zehn-Meter-Sprungbrett

Hänigsen Im Schlafanzug vom Zehn-Meter-Sprungbrett

Die Ugly Jump Challenge im Freibad in Hänigsen hat am Wochenende mehr als 50 Teilnehmer angelockt: Hexen mit langen Nasen, Badegäste mit wilden Perücken und Schwimmer im Schlafanzug – ganz merkwürdige Gestalten haben am Sonnabend das Freibad Hängisen bevölkert.

Voriger Artikel
Zeit zu geh’n für 48 Abiturienten
Nächster Artikel
Obershagener Schützen feiern

DLRG-Mitglieder koordinieren per Funk die Absprünge.

Quelle: Mareike Schmidt

Uetze. Zum zweiten Mal hatten die Organisatoren die Ugly Jump Challenge ausgerufen, was so viel bedeutet wie „Wettbewerb der hässlichsten Sprünge“. Gesucht wurde das beste Kostüm kombiniert mit dem außergewöhnlichsten Sprung.

Organisator Florian Köhler von der Deutschen Lebensrettungsgesellschaft (DLRG) Hänigsen engagiert sich bereits seit mehr als 15 Jahren für die DLRG und nahm die Anmeldungen entgegen. Jeder Teilnehmer bekam eine Startnummer auf den Körper geschrieben, damit angekündigt werden konnte, wer den Sprung vollführt hatte. Gut 50 Kinder und Erwachsene hüpften in witzigen Kostümen aus verschiedenen Höhen des Sprungturmes ins kühle Nass, zu ihnen gehörten auch Paul, Michael und Jano im Bikini sowie die Panzerknacker Til und Merlin. Damit die Sicherheit trotz vieler Springer gegeben war, koordinierten DLRG-Mitglieder per Funkgeräte die Absprünge.

Von Mareike Schmidt

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6sm533erexe15n0mxchw
Früher ist Weihnachten schlichter gewesen

Fotostrecke Uetze: Früher ist Weihnachten schlichter gewesen