Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 4 ° Regen

Navigation:
Katastrophenschutzfahrzeug wird verschrottet

Uetze Katastrophenschutzfahrzeug wird verschrottet

Jetzt ist es amtlich: Das bei der Dollberger Ortsfeuerwehr stationierte Katastrophenschutzfahrzeug LF 16-TS des Bundes wird verschrottet. Das Amt für Brand- und Katastrophenschutz der Polizeidirektion Hannover hat es endgültig stillgelegt.

Voriger Artikel
Das sind die Konfirmanden aus Uetze
Nächster Artikel
Randalierer zertrümmern Buswartehäuschen

Das Katastrophenschutzfahrzeug, das 30 Jahre lang der Dollberger Feuerwehr zur Verfügung stand, wird demnächst verschrottet.

Quelle: Friedrich-Wilhelm Schiller

Dollbergen. Schon Mitte März hatte die Feuerwehrtechnische Zentrale (FTZ) der Region Hannover bei der turnusmäßigen Regelüberprüfung grobe Mängel am Fahrgestell festgestellt. Sie zog damals das Bundesfahrzeug vorläufig aus dem Verkehr. Mehrere Gutachter nahmen es anschließend unter die Lupe, um zu sehen, ob sich eine Reparatur lohnt. Aufgrund der inzwischen vorliegenden Ergebnisse entschied das Amt für Brand- und Katastrophenschutz, das Auto außer Dienst zu stellen.

30 Jahre lang war das Löschgruppenfahrzeug in Dollbergen stationiert. Obwohl es dem Bund gehört, stand es der Ortsfeuerwehr für Einsätze zur Verfügung. Insbesondere beim Löschen von Bränden hatte es wichtige Dienste geleistet. "Es hat sehr viel Schlauchmaterial und viel Pumpentechnik an Bord", sagt Ortsbrandmeister Thomas Rolle. Die Ortsfeuerwehr habe es daher gut gebrauchen können, wenn eine Wasserversorgung über eine lange Wegstrecke aufgebaut werden musste.

Zudem war das Fahrzeug mit neun Mann Besatzung fester Bestandteil der Regionsfeuerwehrbereitschaft. So war es beim Elbe-Hochwasser 2013 bei Dannenberg im Einsatz.

Die verbliebenen Autos der Ortsfeuerwehr - ein Tanklösch- und ein Staffellöschfahrzeug - können nur mit drei beziehungsweise sechs Feuerwehrleuten besetzt werden. Daher steht bis auf Weiteres das Löschgruppenfahrzeug LF 16 aus Uetze in Dollbergen.

Obwohl Dollbergen Standort für ein Katastrophenschutzfahrzeug bleibt, ist vollkommen offen, wann der Ersatz für das stillgelegte LF 16-TS kommt. "Wir hoffen, dass der Bund reichlich Katastrophenschutzfahrzeuge ausgeschrieben hat und wir davon eines abbekommen", sagt Rolle.

Ersatz wünscht sich der Ortsbrandmeister auch für das 23 Jahre alte gemeindeeigene Tanklöschfahrzeug. Die Dollberger Feuerwehr soll stattdessen ein Löschgruppenfahrzeug bekommen, in dem für neun Einsatzkräfte Platz sein wird. Das Auto ist laut Rolle ausgeschrieben: "Mit der Lieferung rechnen wir im Herbst 2018."

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Von Redakteur Friedrich-Wilhelm Schiller

doc6x7t6nw5xc5pbtgb8j6
Laternen und Fackeln ziehen durch Krätze

Fotostrecke Uetze: Laternen und Fackeln ziehen durch Krätze