Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Landschaft verkommt zur Müllkippe

Uetze Landschaft verkommt zur Müllkippe

Dickfellige Zeitgenossen sehen die Gemeinde Uetze offenbar als riesige Mülldeponie. Regelmäßig wird in Gräben, an Waldrändern und Feldwegen illegal Abfall entsorgt. Der jüngste Fall: Auf einem Waldweg im Burgdorfer Holz wurden zerkleinerte Asbestplatten entdeckt.

Voriger Artikel
Badumbau: Gespräche mit Banken laufen noch
Nächster Artikel
In den Dörfern Uetzes wird Advent gefeiert

Ein Unbekannter hat diese Großgeräte - drei Kühlschränke, fünf Monitore und einen Küchenschrank - in ein Waldstück bei Eltze gekippt.

Quelle: Gemeinde Uetze

Uetze/Eltze/Obershagen. Der Umweltsachbearbeiter der Gemeinde, Peter Schillhofer, kann ein Lied davon singen, wo überall dickfellige Zeitgenossen alte Reifen, Haushaltsabfall, Grünschnitt und Laub sowie Elektroschrott einfach in der Landschaft abladen.

„Seit einigen Wochen entsorgt beispielsweise jemand regelmäßig seinen Hausmüll in einem Straßengraben an einem Feldweg am Ersepark.“ Bis zu acht Säcke lagen dort schon. „Ich kann doch nicht jede Woche die Bauhofmitarbeiter hinschicken, um den Müll einzusammeln“, sagt Schillhofer.

Drei Kühlschränke, sechs Monitore und einen Küchenschrank hat ein Unbekannte kürzlich in ein Waldstück in der Nähe der Eltzer Waldkita gekippt. „Da wollte wohl jemand die Entsorgungskosten sparen“, sagt Schillhofer. Aha nehme für das Abholen eines Großgerätes nämlich neun Euro.

Immer wieder werden auch Altreifen irgendwo im Gemeindegebiet abgeladen – und das in großen Mengen. Nach Schillhofers Einschätzung muss sich dabei um Lastwagenladungen handeln. Mal seien es 120, mal 90, mal 30 Reifen. An einem Feldrand bei Obershagen hat sich ein Umweltfrevler sogar die Mühe gemacht, die Reifen säuberlich zu stapeln. „Dann müssen wir sie zumindest nicht aus dem Graben sammeln, was sehr anstrengend ist“, sagt Schillhofer mit einer guten Portion Galgenhumor.

Die Kosten für die Entsorgung trägt die Allgemeinheit. In der Regel wird aha, die Abfallwirtschaft der Region Hannover, gerufen, um den Müll sachgerecht zu entsorgen. Das wird im jüngsten Fall besonders kostspielig. In dieser Woche wurden auf einem Waldweg gegenüber des Heidhofs in der Schwüblingser Gemarkung kleingeschlagene Asbestplatten entdeckt. „Sie müssen aufgesammelt, staubdicht in Big Packs verpackt und auf einer Deponie für Sonderabfall entsorgt werden“, sagt Wolfgang Wrede von der Polizei in Uetze.

Die Gemeinde hat inzwischen 20 Schilder angeschafft, die die Bürger auf humorvolle Art auffordern, kein Müll in die Landschaft zu kippen. Einige stehen bereits.

So geht es umweltgerecht

Die Abfallwirtschaft der Region, aha, bietet den Bürgern drei Möglichkeiten, ausrangierte Elektrogeräte umweltschonend zu entsorgen.
Kostenlose Anlieferung beim Wertstoffhof: Private Haushalte können E-Schrott zum Wertstoffhof bringen. Pro Tag dürfen sie dort kostenlos Kleingeräte, zum Beispiel Fön, Radio oder Toaster, sowie zwei Großgeräte (Waschmaschine, TV-Gerät) abgeben.
Kostenpflichtiges Abholen: Aha holt Großgeräte aber auch ab. Das kostet pro Teil neun Euro. Entsprechende Plaketten gibt es bei allen Wertstoffhöfen und in Rathäusern, auch im Uetzer. Die Plakette ist gut sichtbar auf das Gerät zu kleben. Ein Abholtermin sollte etwa drei Wochen zuvor unter der Service-Hotline (0800) 999 11 99 vereinbart werden. Dann muss das Gerät nur noch an den Straßenrand gestellt werden. Wer die ausrangierte Geräte aus der Wohnung abholen lassen möchte, bezahlt 20 Euro pro Stück.

doc6si5hxhyxthr2ccan0o

Fotostrecke Uetze: Landschaft verkommt zur Müllkippe

Zur Bildergalerie
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6sm533erexe15n0mxchw
Früher ist Weihnachten schlichter gewesen

Fotostrecke Uetze: Früher ist Weihnachten schlichter gewesen