Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
Fünf-Zentner-Bombe ist entschärft worden

Uetze Fünf-Zentner-Bombe ist entschärft worden

Die Einwohner Dollbergens konnten am Sonntag kurz nach 12 Uhr erleichtert aufatmen. Der Kampfmittelräumdienst hatte eine Fliegerbombe in Nähe der Altölraffinerie erfolgreich entschärft. Rund 500 Dollberger, die ihre Wohnungen hatten verlassen müssen, konnte in ihre Häuser zurückkehren.

Voriger Artikel
Auch Omas gehen auf Schnäppchenjagd
Nächster Artikel
70 Achtklässler werden Busbegleiter

Beamte der Bereitschaftspolizei Hannover sperren kurz vor 9 Uhr die Bahnhofstraße ab.

Quelle: Friedrich-Wilhelm Schiller

Dollbergen. Beamte der Bereitschaftspolizei hatten um 8.50 Uhr damit begonnen, die Zufahrten zum Evakuierungsgebiet abzusperren, in dem rund 500 Menschen wohnen. Wenige Minuten später holten die DRK-Bereitschaften aus Uetze und Lehrte gehbehinderte Einwohner von zu Hause ab, um sie nach Uetze ins Schulzentrum oder zu einem Bus zu bringen, der sie vom Dollberger Feuerwehrhaus nach Uetze beförderte. "Drei Transporte sind angemeldet worden", berichtete die Bereitschaftsleiterin Silvia Pinske.

Im Schulzentrum fanden sich nach Auskunft des Uetzer Rathaussprechers Andreas Fitz schließlich insgesamt 30 Dollberger ein, die nicht woanders eine vorübergehende Bleibe gefunden hatten. "Wir hatten mit 50 gerechnet", sagte Fitz. 

Ab 9.10 Uhr gingen Feuerwehrleute im abgesperrten Bereich von Haus zu Haus, um zu überprüfen, ob alle Bewohner ihre Wohnungen verlassen hatten. Sie klingelten und klopften an den Haustüren. "Wir haben noch den Zug abgewartet, der um 9.07 Uhr aus Hannover kommt, und dann mit der Kontrolle angefangen", erläuterte Ortsbrandmeister Thomas Rolle.

"Einige wenige hatten noch gefrühstückt, als die Feuerwehr an ihrer Haustür geklingelt hat. Sie hatten gedacht, sie hätten bis 10 Uhr Zeit. Aber das waren Ausnahmen", wusste später Fitz zu erzählen.

Um 11.10 Uhr war endgültig sichergestellt, dass sich kein Unbefugter mehr im Evakuierungsbereich aufhielt. Die Bombenräumung konnte beginnen. Insgesamt hatte an vier Punkten der Verdacht bestanden, dass dort Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg im Boden lagen. Der Verdacht erhärtete sich nur an einer Stelle. Die Firma, die das Areal nördlich der Raffinerie nach und nach auf Bomben untersucht, legte dort mit einem kleinen Bagger eine amerikanische Fünf-Zentner-Bombe frei. Mitarbeiter des Kampfmittelräumdienstes entschärften den Blindgänger, indem sie die beiden Zünder herausdrehten.

Um 12.03 Uhr hob die Polizei die Absperrung auf. Die Einwohner konnten wieder in ihre Häuser. Kurze Zeit später transportierte ein Lastwagen die entschärfte Bombe ab.

doc6u122q7bn6c115fprkdk

Fotostrecke Uetze: Fünf-Zentner-Bombe ist entschärft worden

Zur Bildergalerie
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Von Redakteur Friedrich-Wilhelm Schiller

doc6wr5222gugoy4ulue7r
Lorenz fordert Schadensersatz fürs Waldlager

Fotostrecke Uetze: Lorenz fordert Schadensersatz fürs Waldlager