Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Keiner will das Wildschwein sein

Katensen Keiner will das Wildschwein sein

Vor dem Gottesdienst Heiligabend in der Michaeliskirche werden 17 Jungen und Mädchen der Kinderkirche sicherlich ein bisschen nervös sein. Für sie wird der Altarraum zur Bühne. Die vier bis 13 Jahre alten Kinder führen ein Krippenspiel auf.

Voriger Artikel
Familie Shojai findet zusammen
Nächster Artikel
Krippenspiel in der Reithalle

Die Kinder proben für das Krippenspiel in Katensen.

Quelle: Schiller

Uetze. Sie setzen die etwas andere Weihnachtsgeschichte „Vom kleinen Engel, der nicht singen konnte“ in Szene, die Laura Möbius, Mitarbeiterin der Katenser Kinderkirche, vorlesen wird. Das Besondere an der Geschichte: Darin kommen keine Tiere aus dem Stall, sondern solche aus dem Wald wie Wolf und Wildschwein vor.

Seit Beginn der Adventszeit üben Diakonin Karin Lawrenz und Möbius mit den Jungen und Mädchen einmal in der Woche. Mittwoch war Generalprobe. Damit Donnerstag alles klappt, gab Lawrenz letzte Regieanweisungen. „Jetzt musst du ins Publikum gucken, damit alle deine Verkleidung sehen“, sagte Lawrenz zum Beispiel zur elfjährigen Lara, die einen Wolf spielt. Die Diakonin würdigte aber auch die Leistungen der Kinder. „Ihr habt ganz toll geübt“, lobte sie die Flötenspielerinnen Jamie und Lexa.

Die Kinder waren bei der Generalprobe mit großer Begeisterung bei der Sache. „Man kann etwas Eigenes einbringen und freut sich, wenn ein schönes Ergebnis dabei herausspringt“, sagte die neun Jahre alte Jillian. Sie hat eine der begehrtesten Rollen ergattert. „Bis auf wenige Ausnahmen wollten alle Mädchen gern ein Engel sein“, berichtete Lawrenz. „Aber keiner das Wildschwein“, verriet der 13-jährige Florian, der die Rolle des Braunbären übernommen hat.

Der Gottesdienst mit Krippenspiel beginnt heute um 17 Uhr in der Michaeliskirche.

Von Friedrich-Wilhelm Schiller

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6sm533erexe15n0mxchw
Früher ist Weihnachten schlichter gewesen

Fotostrecke Uetze: Früher ist Weihnachten schlichter gewesen